Loburg (mwe) l Am 26. und 27. September begann der Loburger Sportverein mit dem Umbau seines Sportplatzes. Dazu rief er alle Vereinsmitglieder, Eltern und Freunde auf, sich zu beteiligen. Über 40 Arbeiter nahmen die Herausforderung an und klotzten kräftig ran.

Bereits am Freitagmorgen traf sich eine kleine Gruppe, um mit den geplanten Vorarbeiten zu beginnen. Dazu gehörte die Verlängerung des Hauptplatzes um sechs Meter hin zur Straße "Am Sportplatz".

Auch die Firma Terra GmbH um Inhaber Peter Hönl war mit einem großen Radlader samt Fahrer vertreten. Dieser begann mit dem Aushub der Aschebahn in Richtung der Gartenanlagen. Insgesamt wurden hier über 600 Tonnen verschiedenstes Erdreich rausgeholt. Eine Leistung, die ohne entsprechende Maschinen in so kurzer Zeit nicht möglich gewesen wäre.

Währenddessen beschäftigten sich weitere Helfer mit dem Verlegen des Rollrasens. Dieser wurde speziell an Stellen benötigt, wo die Torhüter ihre Hauptzeit während eines Spiels verbringen.

Am Samstag bekam die Terra GmbH weitere Hilfe von der Firma Schneeberger. Mit Wilfried Ritze als erfahrenen Baggerführer und Hartmut Westerholz als LKW-Fahrer wurden so einige knifflige Probleme gelöst. Das Schwierigste war das Setzen der knapp fünf Tonnen wiegenden Flutlicht-Fundamente. Hier war die Zusammenarbeit von Radlader und Bagger gefragt. Die Flutlichtmasten mit 16 Metern Gesamthöhe, welche voraussichtlich in den nächsten Wochen aufgestellt werden sowie die Fundamente wurden durch die Firma Rydzy und Spalding GmbH um Inhaber Gerd Rydzy zum größten Teil gesponsert.

Zu den weiteren Aufgaben gehörten die Entsorgung von herabfallendem Laub, das Unkraut entfernen und das Herausnehmen der bestehenden Großfeldtore. Aber auch die Sitzgelegenheit am Sportlerheim bekam eine neue Überdachung. Mit Joachim Seidel stand dem Sportverein ein fachkundiger Mitarbeiter zur Seite. Zur Mittagszeit sorgte Reinhard Schön mit frisch gegrillten Würstchen und Getränken für die Versorgung aller Helfer.

Bei einem gemütlichen Lagerfeuer wurde der Arbeitseinsatz dann nochmals ausgewertet. Mit Vorstandsmitglied Steven Burchardt hatte der Verein einen umsichtigen Bauleiter zur Verfügung.

Am Tag der Deutschen Einheit fand sich erneut eine kleine Gruppe aus Spielern der Männermannschaft am Sportplatz ein, um die Großfeldtore an ihrem neuen Bestimmungsort einzubetonieren. Somit können ab dem 2. November auch wieder Heimspiele in Loburg ausgetragen werden.

Einweihung am 1. Mai 2015

Der Verein bedankt sich recht herzlich bei allen Sponsoren, Helfern und Unterstützern für die tolle Zusammenarbeit. "Leider ist es bei dieser großen Anteilnahme nicht möglich, alle beim Namen zu nennen", so Vorstandschef Matthias Werner.

"Am 1. Mai 2015 ist dann voraussichtlich die Einweihung des neuen Kleinfeldplatzes geplant. Dieser Tag soll dann auch mit allen Sponsoren, Helfern und Vereinsmitgliedern genutzt werden, um noch einmal kräftig danke zu sagen und gebührend zu feiern", verriet Werner.