Zerbst (azi/sza) l Am vergangenen Samstag gab es in Zerbst das Lokalderby der Anhaltliga zwischen der Zerbster D-Jugend und den Kühnauer Handballern. Zerbst unterlag knapp mit 13:15 (8:10).

Es zeichnete sich von Anfang an ab, dass es ein enges Spiel werden sollte. Beide Mannschaften gingen aggressiv, aber nie unfair zu Sache. Bis zur zehnten Minute der ersten Halbzeit gestaltete sich das Spiel ausgeglichen, bis sich die Kühnauer etwas absetzen konnten. Durch vermeintlich leichte Fehler schafften es die Dessauer, einen Drei-Tore-Vorsprung zu erspielen.

Zerbst nahm eine Auszeit und versuchte sich zu ordnen. Dies gelang kurzzeitig, doch bis zur Halbzeit konnte der Rückstand nur auf zwei Tore verkürzt werden.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Beide Teams bissen sich die Zähne an der gegnerischen Abwehr und an den Torhütern aus. Zum Ende der Partie wurde es merklich hektischer. Einige fragwürdige Entscheidungen der Schiedsrichter erhitzten die Gemüter. Am Schluss gewannen die Gäste aus Dessau.

Nun heißt es, die Köpfe wieder hochzunehmen und sich auf das kommende Spiel vorzubereiten. Schon heute muss der HSV nach Wittenberg zum HBC. Da heißt es dann, Charakter zeigen und wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.

HSV 2000 Zerbst: Michael Reis, Tim Fröhlich - Fin Koppensdorf, Eike Alarich, Michel Lewin, Laurenz Brodowski, Fynn Zielesniak, Tim Heine, Max Hemmenrling, Jan Brademann.