Senftenberg l Auch der dritte Auswärts-Auftritt der Leitz- kauer Kegelherren in der 2.Bundesliga Nord/Ost brachte wieder zwei Punkte ein, obwohl der gastgebende SV Senftenberg 30 Wurf vor Schluss noch wie der Sieger aussah. Am Ende stand aber ein umjubelter 5,5:2,5 (3315:3299)-Erfolg für die "Wölfe" an der Anzeigetafel.

Der SV Senftenberg befand sich in der Tabelle mit nur zwei Punkten zwar im unteren Drittel, hatte diese beiden Zähler aber in seinem einzigen Heimspiel holen können. So machten sich die Brandenburger berechtigte Hoffnungen, erneut zu punkten.

Die auswärtsstarken "Wölfe" machten diese Wünsche allerdings vorerst zunichte, da André Fischer (3:1, 568:554) und Ralph Stiebert (3:1, 579:533) mit vier konstant guten Bahnen für die 2:0-Gästeführung sorgten.

Auch Patrick Germer (3:1, 575:507) hatte anschließend keine Probleme, sein dominantes Spiel erfolgreich in einen Punktgewinn umzusetzen. Nur das Duo Harald Schreiter und René Geißler (0:4, 503:600) kam gegen den Tagesbesten Sven Seiffert gehörig unter die Räder.

Nun begann eine schwere Phase für TuS. Die Gastgeber holten Kegel für Kegel auf, vor der letzten Bahn führten sie mit einem Holz und in beiden Duellen 2:1. Genau zum richtigen Zeitpunkt steigerte sich Tobias Grötzner (2:2, 514:514) und auch Udo Volkland (1,5:2,5, 576:591) setzte seinen starken Auftritt fort. So reichten letztlich ganze 16 Holz mehr, um einen weiteren Auswärtssieg in das Vereins-Geschichtsbuch eintragen zu können.

Mit 6:4 Punkten verbessern sich die "Wölfe" auf den vierten Tabellenplatz. Am Samstag wird der zweitplatzierte ATSV Freiberg in der Schlossgemeinde erwartet. Ab 13 Uhr wird TuS erneut versuchen, die ersten Heimzähler einzustreichen.