Magdeburg (dsc/sza) l Am vergangenen Sonntag fand bei herrlichem Spätsommerwetter der 11. Magdeburg-Marathon statt. Die Läufer des TSV Rot-Weiß Zerbst kehrten mit guten Ergebnissen heim.

Bei diesem traditionellen Laufevent wurden weitere Teilstrecken, wie der Halbmarathon, der 13-Kilometer-Lauf, der Mini-Marathon über 4,2 Kilometer (km) sowie verschiedene Strecken für Walker angeboten.

Waren es beim ersten Lauf im Jahr 2004 bereits 1756 Laufbegeisterte, so stiegen die Teilnehmer-Zahlen auf den neuen Rekord von knapp über 6000 Läufern, verteilt auf den Marathon mit 389, den Halbmarathon mit 1412, den 13-km-Lauf mit 1345 und den Mini-Marathon mit 1655 Läufern im Ziel sowie den vielen Walkern.

Die Zerbster Rot-Weiß-Läufer Uwe und Dieter Scherz waren seit 2004 immer dabei und absolvierten in diesem Jahr den elften Lauf. Die ständig wachsenden Teilnehmerzahlen verdanken die Organisatoren vom VLG 1991 Magdeburg der perfekten Organisation, angefangen mit moderaten Startgebühren, ausreichenden Parkplätzen, guten Umkleide-und Duschmöglichkeiten, perfekter Streckenversorgung bis hin zum Sofort-Ausdruck der Urkunden. "Es ist eben ein richtiger Lauf von Läufern für Läufer", meint Dieter Scherz.

Die Streckenführung ist ebenfalls sehr gut und zeigt die Magdeburger Innenstadt mit den vielen Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise das Hundertwasserhaus, den Dom, den Sitz der Landesregierung und die Sternbrücke. Von dort geht es fast nur noch durch die Natur, beginnend mit dem Rotehornpark, dem beliebten Elberadweg entlang des Elbauenparks an dessen Ende die 13-km-Läufer in Richtung Ziel abzweigen.

Die Halbmarathon-Läufer verlassen den Elberadweg erst etwa zwei km hinter der Herrenkrug-Gaststätte zurück zum Ziel. Für die Marathonis beginnt hier der schwierigste Abschnitt. Ohne Schatten geht es über die Elbwiesen bis nach Hohenwarte. Dort folgen erst der lange und steile Aufstieg zum Weinberg und etwas später die steilen Rampen hinauf zum Elbe-Havel Kanal sowie die endlose Gerade über das Wasserstraßen-Kreuz.

Der Rückweg zum Ziel war auch nicht leichter, denn hier gab es mäßigen Gegenwind und die Sonne von vorn.

Im Zielbereich wurden alle Läufer von den zahlreichen Zuschauern mit viel Beifall empfangen, wie übrigens auch an vielen Strecken-Abschnitten.

Vom TSV Zerbst waren neben vielen weiteren bekannten und weniger bekannten Zerbster Läufern nur Renè Mahlke und Uwe Scherz im Halbmarathon sowie Dieter Scherz auf der 13-km-Strecke am Start, wobei Letzterer als ältester Teilnehmer auf dieser Strecke immerhin Platz zwei in der Altersklasse (AK) M75 erreichte, gleichbedeutend mit Platz 510 in der Gesamtwertung.

Aus dem Verbreitungs-Gebiet der Zerbster Volksstimme erreichten noch beim Halbmarathon Lutz Hamisch Platz drei in der AK M55 und beim 13-km-Lauf Mario Raugust Platz zwei in der AK M55. Birgit Jobs verpasste mit Platz vier in der AK W50 knapp einen Medaillenplatz.

Alle Teilnehmer werden noch lange von dieser hervorragenden Veranstaltung erzählen und sich bestimmt rechtzeitig zum 12. Magdeburg-Marathon am 18. Oktober 2015 anmelden. Ein Dank gilt der VLG 1991 Magdeburg.

Bilder