Mit einem klaren 7:1-Auswärtssieg und 3617:3468Kegeln beim FEB Amberg verteidigte der SKV Rot-Weiß Zerbst den ersten Tabellenplatz in der Bundesliga.

Amberg l Bereits im Startpaar stellten Torsten Reiser und Mathias Weber die Weichen auf Sieg. Weber startete bei seinem ehemaligen Verein hochkonzentriert und legte mit einer 182er Bahn los wie die Feuerwehr. Gegen Daniel Beier setzte er sich letztlich mit 3:1 Sätzen und sehr guten 640:579 Kegeln durch.

Reiser entschied parallel das hochklassige Duell gegen den Ex-Zerbster Jürgen Zeitler mit 3:1 und 626:625 Kegeln für sich.

Im Mittelpaar bauten Axel Schondelmaier und Uros Stok- las den Vorsprung weiter aus und sorgten für eine Vorentscheidung. Stoklas ließ Rainer Sattich keine Chance, gewann alle Sätze und deklassierte den Niederbayern mit sehr guten 631:553 Kegeln.

Schondelmaier verlor gegen Matthias Hüttner zunächst den ersten Satz. Er kämpfte sich aber ins Spiel zurück und gewann am Ende souverän mit 3:1 Sätzen und 599:567 Kegeln.

Im Schluss-Durchgang konnte Thomas Schneider nicht sein volles Leistungsvermögen ausschöpfen. Trotzdem gelang ihm gegen Andreas Schweiger in einem spannenden Spiel ein 3:1-Erfolg (578:576).

Gleichzeitig kämpfte Boris Benedik gegen Jung-National-spieler Bernd Klein. Nach Leistenproblemen musste er jedoch die Bahn verlassen. Dem eingewechselten Christian Helmerich gelang keine Wende und Klein holte mit 2:2 und 568:543 Kegeln den Ehrenpunkt für die Gastgeber.

"Wir haben heute mit einem sehr guten Beginn das Spiel schnell für uns entschieden. Im Schlussdurchgang hat uns dann leider das Verletzungs- pech eingeholt", blickte der Zerbster Teamchef Timo Hoffmann auf die Partie zurück. "Die Auswechslung von Benedik war auch eine Vorsichtsmaßnahme, denn im November stehen mit der Champions League wichtige Aufgaben an, wo alle Spieler fit sein müssen."

Am kommenden Wochenende pausiert die Bundesliga. Für den SKV steht aber das vorgezogene Pokalspiel gegen Kleeblatt Berlin II an.