Heyrothsberge (hgb) l Am dritten Punktspiel-Wochenende in der laufenden Saison musste das Zerbster Mixdoppel P. Fricke/ G. Beelitz zu drei Pflichtspielen nach Heyrothsberge.

Gegen Landsberg ließen beide Zerbster im ersten Satz nichts anbrennen. Der Wille zum Sieg war stark und mit 21:14 ging die Rechnung auf. So sollte es im zweiten Satz weitergehen, um Punkte zu sammeln. Aber der übliche Schlendrian schlich sich ein und es hieß auf einmal 21:19 für Landsberg. Der dritte Satz musste es richten. Beide Nuthestädter besannen sich wieder auf ihr Können und mit 21:17 gewannen sie das Spiel.

Im nächsten Spiel gegen Gastgeber Heyrothsberge lief alles anders als vorher besprochen. Weder im ersten noch im zweiten Satz wurde von beiden Zerbstern das notwendige Niveau erreicht. Mit 21:13 und 21:12 siegten die Gastgeber.

Im letzten Spiel mussten Fricke/Beelitz nochmals alle Kräfte mobilisieren. Der zur Zeit sicher an Platz eins stehende PSV Aschersleben ist für ein Mixdoppel eigentlich eine Nummer zu groß. So auch das Ergebnis im ersten Satz (13:21). Auch ein Mix kann Wunder vollbringen. Durch konzentriertes Spielen mit wenigen Fehlern und super Laufarbeit ging der zweite Satz mit 21:19 an die Zerbster.

Davon wachgerüttelt legten die zwei vom PSV nochmal richtig los und konnten den Entscheidungssatz klar gewinnen. Aber dem Spitzenreiter einen Satz abzunehmen, war ein kleiner Erfolg.

Am 7. Dezember treffen die Zerbster in Magdeburg auf Piesteritz, den BSV Magdeburg sowie Merseburg I und II.