Fußball-Kreisoberligist FSG Steutz/Leps erreichte im Doppelprogramm der Vorwoche nur zwei Punkte. Gegen den TSV Mosigkau II und die SG Waldersee/Vockerode reichte es nur zum 0:0 bzw. 1:1.

Steutz (smo/sza) l Im Heimspiel gegen Mosigkau II konnte die FSG nicht an die Leistung der Vorwoche anknüpfen. Sie musste sich mit dem mageren torlosen Remis zufrieden geben.

Von Beginn an war das Spiel zerfahren. Es gab keine Harmonie im Team. Viele Fehlpässe prägten das Geschehen.

Die Gäste waren gelegentlich durch Konter gefährlich, konnten aber die Steutzer Hintermannschaft nicht ernsthaft in Verlegenheit bringen. Nach vorn ging bei der FSG zu wenig. Nur selten wurde die Abwehr der Gäste ernsthaft geprüft. Es wurde keine nennenswerte Großchance herausgearbeitet. Alles blieb nur Stückwerk. Auch wenn der kämpferische Einsatz stimmte, so kann man kein Spiel gewinnen.

Die Gäste schlugen fast alle Bälle nach vorn, wobei sich die FSG diesem planlosen Spiel anpasste und nicht ihre eigene Linie fand. Es kamen keine brauchbaren Schüsse aus dem Mittelfeld und demzufolge auch keine ernsthaften Schüsse auf das Tor. So blieb es beim mageren 0:0.

In der 89. Minute erhielt Felix Kamschütz wegen Foulspiels noch die Rote Karte.

Das Schiedsrichter-Kollektiv um Sebastian Knick aus Dessau bot für beide Seiten keine zufriedenstellende Leistung.

Auch im zweiten Heimspiel am Sonntag konnte die FSG nicht überzeugen. Sie kam auch gegen die SG Waldersee/Vockerode über ein 1:1 nicht hinaus. Die Heimelf spielte besser als gegen Mosigkau II, aber beim Toreschießen haperte es erheblich.

Die Gäste gingen bereits in der zwölften Minute durch einen krassen Abwehrfehler der Steutzer Hintermannschaft mit 1:0 in Führung.

Bei der FSG lief das Spiel bis an den SG-Strafraum recht ordentlich, aber dann war jeweils Endstation. Es konnten keine einhundertprozentigen Torchancen herausgespielt werden. Die großgewachsene Gäste-Abwehr wehrte alle Angriffe ab. Fast alle Eingaben kamen hoch in den Strafraum und wurden eine sichere Beute der guten SG-Hintermannschaft.

Die FSG bestimmte über die gesamte Spielzeit das Geschehen, aber ohne Erfolg. In der 66. Minute gab es nach einem Pass in den Strafraum ein Foulspiel. Den fälligen Strafstoß verwandelte Tim Schröter zum 1:1-Ausgleich.

Jetzt wollte die FSG mehr, stürmte nur noch auf das Tor der Gäste, doch vergebens. So blieb es beim schmeichelhaften 1:1 für die Randdessauer.

Bei zwei Heimspielen sind nur zwei Punkte zu wenig. Sicher waren mehr eingeplant. Das Schiedsrichter-Kollektiv unter der Leitung von Ralf Kilz (Zerbst) führte das Spiel sicher.

Am Samstag geht die Reise nach Dessau zur ASG Vorwärts.

Steutz/Leps gegen Mosigkau II: Finger - Schmidt, Beelitz, Rummel, Frank Moller, Arndt (46. Saar), Felix Kamschütz (89. Rot), Schayka (70. Ruhland), Lucas Kamschütz, Frens, Schröter.

SR: Sebastian Knick (Dessau), Tobias Burg, Sven Weise. ZS: 35.

Steutz/Leps gegen Waldersee/Vockerode: Finger - Schmidt, Beelitz, Rummel, Frank Moller, Saar, Lucas Kamschütz, Schayka (67. Ruhland), Hecht, Frens, Schröter.

SR: Ralf Kilz (Zerbst), Mario Ganzer. ZS: 45.