Zerbst (mhe) l Nach dem Pokalwochenende erwartet die Spitzenkegler des SKV Rot-Weiß Zerbst wieder der Bundesliga-Alltag mit dem aktuellen Tabellenvierten KC Schwabsberg.

Die Württemberger liegen damit nur zwei Punkte im engen Verfolgerfeld des Deutschen Meisters und sind gespickt mit einer Reihe renommierter Bundesliga-Spieler. Überzeugen konnten die Schwabsberger besonders am vergangenen Spieltag, als ihnen ein klarer Heimsieg gegen den Mitkonkurrenten um die vorderen Plätze Nibelungen Lorsch gelang.

In der Gesamtschnittliste am besten platziert ist Neuzugang Damir Cekovic, der die Zerbster Gäste aus München verstärkt hat. Zu den arrivierten Akteuren gehören zudem die Jung-Nationalspieler Timo Hehl, Fabian Seitz und Mathias Dirnberger sowie der Routinier Rainer Buschow.

Daher ist SKV-Kapitän Timo Hoffmann gewarnt: "Mit Schwabsberg haben wir das erste schwere Heimspiel im November. Es folgt dann noch das Champions League-Wochenende und das Spiel gegen Bamberg. Für uns sind die nächsten Wochenenden richtungsweisend für die gesamte Saison."

Dabei plagt Hoffmann auch noch die eine oder andere Verletzungs-Sorge. "Boris Benedik hatte nach dem Spiel in Amberg Probleme mit der Leiste und Christian Helmerich war ebenfalls angeschlagen", zeigt sich Hoffmann besorgt. Auch Mathias Weber musste am Pokal-Wochenende gegen Berlin wegen einer Grippe passen. "Ich hoffe, dass alle wieder fit sind und wir entsprechend mit Vollgas starten können. Das war immer unser großes Plus, wenn wir von Anfang an die Initiative ergreifen konnten", ergänzte Hoffmann.

Wer dann letztendlich morgen zur gewohnten Zeit um 13 Uhr am Zerbster Schützenplatz auf der Bahn stehen wird, entscheidet sich kurzfristig. Dass aber wieder hochkarätiger Kegelsport zu sehen ist, darauf können sich die SKV-Fans verlassen.