Zum Spitzenspiel der Kreisoberliga reiste der VfL Gehrden am Samstag zum SV Theeßen. Das umstrittene Derby endete mit einem 1:1 (0:1)-Unentschieden.

Theeßen (sgö/sza) l Die Gastgeber konnten bislang alle Punktspiele gewinnen und standen folglich verdient an der Tabellenspitze, während der VfL mit einer Niederlage auf Platz zwei rangierte.

Da bei den Gehrdenern mit Florian Pietschner, Kapitän Chris Rehse und Maximillian Leps sämtliche etatmäßigen Außenverteidiger fehlten, stellte Coach Andreas Schunke vor Libero Marcel Schöbel zwei Viererketten auf und setzte mit Lars Günther auf eine einzige Spitze.

Die defensive Ausrichtung prägte folglich auch in den ersten Minuten das Spiel. Beiden Mannschaften merkte man den Respekt vor dem Gegner an. Folgerichtig entstanden auf beiden Seiten nur selten Torgelegenheiten, die zumeist aus Distanzschüssen resultierten.

Nach 20 Minuten nutzten die Gastgeber die bis dahin einzige Unaufmerksamkeit in der VfL-Defensive, um mit 1:0 in Führung zu gehen. Nachdem ein Theeßener sich auf der linken Seite viel zu leicht gegen zwei Gehrdener Verteidiger durchsetzen konnte, wurde sein Pass in den Strafraum nicht geklärt und Spielertrainer Prost vollendete überlegt zur Führung.

Bis zum Pausenpfiff erarbeitete sich die Schunke-Elf dann ein optisches Übergewicht und drückte auf den gegnerischen Strafraum, scheiterte aber oftmals an der vielbeinigen Abwehr und konnte sich keine klaren Torchancen erspielen.

Die zweite Spielhälfte begann ähnlich. Der VfL rannte an und die Heimelf verteidigte und versuchte auf schnelle Konter zu setzen, wobei die Theeßener Angreifer bei Felix Schunke und Carsten Rehse so gut wie abgemeldet waren.

Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel zwischen den Strafräumen, mit dem der in der ersten Hälfte gut agierende Schiedsrichter Pieper zunehmend Probleme bekam und für harmlose Foulspiele Gelbe Karten verteilte, während Nicklichkeiten und ständiges Lamentieren ungeahndet blieben.

Nach 60 Minuten stellte Gästetrainer Schunke um und brachte mit Florian Baumgart für Tanz einen zweiten Stürmer, was sich nach nur zehn Minuten auszahlen sollte. Nach einem schnellen Einwurf wurde Günther auf die Reise geschickt und düpierte mit seinem Tempo die komplette Abwehr. Seinen Schuss konnte der Theeßener Torhüter noch parieren, den Abpraller vollendet Baumgart jedoch zum umjubelten 1:1 (72.).

Nun drückte der VfL weiter auf den Siegtreffer, hatte jedoch Glück, dass die Gastgeber zwei gute Konter-Gelegenheiten zu leichtfertig abschlossen. Der unrühmliche Höhepunkt des Spiels dann nach 80 Minuten. Einen langen Ball stoppte der Heimtorhüter mit dem Fuß, rutschte aus. Günther spitztelte ihm den Ball unter dem Bein hervor und vollendete ins leere Gehäuse zum 2:1 für den VfL.

Nachdem der Schiedsrichter bereits zum Mittelkreis gezeigt hatte und der Torhüter ungestraft Günther verfolgte, um sich über ein vermeintliches Foulspiel zu beschweren, annullierte das Schiedsrichterkollektiv nach massiver Einflussnahme durch sämtliche Theeßener Spieler den Treffer und gab Freistoß für die Gastgeber.

In den letzten zehn Minuten schwappten auf beiden Seiten die Emotionen über und es kam kein Spielfluss zu Stande. So endete ein Spitzenspiel, das den Namen nicht verdient hatte, mit einem Unentschieden, das beim VfL einen bitteren Beigeschmack hinterlässt.

Bevor sich der VfL auf die letzten drei Begegnungen in der Hinrunde konzentrieren muss, kommt es am nächsten Wochenende zum nächsten Highlight. Im Pokal-Achtelfinale empfängt der VfL im Lübser Sportpark das Landesklasseteam aus Güsen und hofft mit der Unterstützung der zahlreichen Anhänger auf eine Überraschung.

VfL Gehrden: Götze - Schöbel, Ca. Rehse, Schrimpf, Böttge, Schunke - Sens, Tanz (60. Baumgart), Höhn, Lange - Günther.

SR: Michael Pieper (SV Eiche Redekin), Gerhard Herrmann, Peter Laven. ZS: 48.