Die Nedlitzer Landesklasse-Elf wollte ihren Lauf auch auswärts beim Tabellenfünften TuS Magdeburg-Neustadt fortsetzen, was mit dem 4:2 (3:1)-Sieg eindrucksvoll gelang.

Magdeburg (hfr) l Die Nedlitzer hatten in den zurückliegenden Spielen gegen TuS noch nie einen Punkt geholt und in vier Spielen nur ein Tor geschossen.

Obwohl die Witterungs-Bedingungen gut waren, wurde auf dem Kunstrasenplatz gespielt. Die Entscheidung der TuS-Verantwortlichen wirkte sich nicht nachteilig aus.

Die Nedlitzer befolgten genau die vorgegebene Richtlinie ihres Trainer Helmut Friedrich und machten es dem Gegner schwer. Sie ließen die Heimelf durch frühes Stören nicht ins Spiel kommen und sorgten mit schnellen Kontern für Gefahr.

In der Anfangs-Viertelstunde hatte TuS leichte Feldvorteile, aber ohne klare Chancen. Ein gefährlicher Freistoß von Johannes Meyer wurde eine sichere Beute für SC-Keeper Marcus Hoffmann (8.). Ein 20Meter-Schuss von Marcel Schulz verfehlte knapp das Ziel (12.).

Die Gäste hatten durch Eduard Hahn eine gute Chance, doch René Ryll rettete zur Ecke (18.). Ein aus der Abwehr hervorgetragener Angriff kam zu Marcel Kilz, der sofort mit einem öffnenden Pass Kevin Göritz auf die Reise schickte, der sich mit dem 1:0 bedankte (23.).

Noch in derselben Minute verwandelte Meyer einen direkten Freistoß zum 1:1-Ausgleich. Der SC kam besser ins Spiel und erarbeitete sich gute Möglichkeiten. Zuerst scheiterte Hahn an Ryll (26.). Bei einem Kopfball von Heiko Juskowiak zischte die Kugel nur knapp über das TuS-Gehäuse (28.). Ein 25 Meter-Schuss von Maik Fambach verfehlte knapp sein Ziel (34.).

Bis auf einige Distanzschüsse hatte TuS nichts zu bieten. Die Konter der Gäste blieben gefährlich. So auch in der 37. Minute. Nach einem Pass von Göritz genau in die Schnittstelle der TuS-Abwehr startete der schnelle Hahn und erhöhte auf 2:1. Kurz vor dem Halbzeitpfiff des bis dahin gut leitenden Schiedsrichters Christoph Rückmann (Salzwedel) traf Kilz zum 3:1 (44.).

In Hälfte zwei brachte TuS seinen etatmäßigen Torjäger Michel Dolke und wollte unbedingt zum Anschlusstreffer kommen. Bis auf wenige Ausnahmen war auch er bei den SC-Abwehrspielern gut aufgehoben.

Nach einem Fambach-Freistoß schraubte sich Hannes Mielchen am höchsten und zwang Ryll per Kopf zu einer Glanzparade (47.). TuS erhöhte das Tempo. Hoffmann musste bei zwei guten Tormöglichkeiten sein Können zeigen.

Nun merkte man TuS aufkommende Nervosität an. Auch das Schiedsrichter-Kollektiv bot merkwürdige Entscheidungen gegen die SC-Elf. Nach angeblichem Foulspiel von Fambach bekam er Gelb. Da er schon vorgewarnt war, bedeutete dies Platzverweis und Sperre (60.).

Die Hektik nahm von Minute zu Minute zu. Trotz Unterzahl hielten die Gäste das Geschehen offen und erzielten ein einwandfreies Tor. Doch es wurde aus nicht nachvollziehbaren Gründen nicht anerkannt (64.). Kurz danach erlief sich Göritz eine Juskowiak-Flanke, doch Ryll rettete zur Ecke (67.).

Die Heimelf machte Druck und kam durch Oliver Busse per Kopfball zum 2:3 (71.). Nun wollte TuS den Ausgleich. Die größte Chance machte Hoffmann mit einer Blitzreaktion zunichte (71.).

Die Nedlitzer hatten noch mehr Räume zum Kontern. Erneut enteilte Göritz seinem Gegenspieler und überwand Ryll zum 4:2 (83.). Einen Schuss von Dolke lenkte Hoffmann gerade noch zur Ecke (86.). Im Gegenangriff hatte Göritz die nächste Chance. Er machte alles richtig, nur beim Abschluss stand der Pfosten im Weg (88.).

Kurz vor dem Abpfiff wurde es nochmal turbulent. Göritz steuerte allein auf Ryll zu und der Ball landete im Tor, fand aber erneut keine Anerkennung. Zur Überraschung aller gab Schiri Rückmann Freistoß für TuS und Gelb für Göritz. Auch er war vorgewarnt und dies heißt ebenso Sperre.

Am Ende freuten sich die SC-Kicker riesig über den Sieg und bedankten sich bei den mitgereisten Fans für die lautstarke Unterstützung. Am kommenden Wochenende haben die Nedlitzer die Elf des SSV Besiegdas zu Gast und wollen weiterhin in der Erfolgsspur bleiben.

SC Nedlitz: Hoffmann - Lehmann, Ritze, Juskowiak, Scheil, Hahn (87. Nitschke), Schmidt, Mielchen, Fambach (60. Gelb-Rot), Kilz und Göritz (90. Gelb-Rot).

SR: Chrístoph Rückmann (Salzwedel), Dennis Urban (Salzwedel), Peter Strick (Gardelegen).

ZS: 93.