Mehr als 100 Teilnehmer reisten am Wochenende zu den deutschlandweit ausgeschriebenen zweitägigen Leipziger Stadtseniorenspielen der Altersklassen O35 bis O70 im Doppel, Mixed und Einzel an.

Leipzig l Das Gros kam aus den neuen Bundesländern, in erster Linie aus Sachsen, aber auch Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg, Niedersachsen und Hamburg waren gut vertreten. Das Niveau war gut, einige Deutsche Meister und Platzierte sowie Europameisterschafts-Platzierte hatten sich in die Meldelisten eingetragen.

Das Turnier wurde am Samstag mit den Mixed-Spielen eröffnet. Danach folgten die Einzel. Unter der Schirmherrschaft des Stadtsportbundes Leipzig wurde das Turnier vom BVS-Seniorensport-Verantwortlichen Wolfram Schatz sehr gut organisiert.

Die Möglichkeit, sich auch einmal mit Altersklassen-Sportlern aus anderen Verbänden zu messen, nutzte das in der Herren-Oldie spielende Doppel Günther Beelitz/Petra Fricke, um sich einmal mit "echten" Mixed zu messen.

Beide absolvierten in der Gruppe vier Spiele, die jeweils eine eigene Facette ihrer Spielweise widerspiegelten.

Im ersten Spiel ging es auf dem spiegelglatten Parkett sehr vorsichtig zur Sache. Licht- und Hallenverhältnisse gegen die Spieler vom Niederbobritzsch/Probstheida wurden ausgetestet. Keiner wollte einen Fehler machen, ein sanftes Spiel, das die Zerbster gewannen.

Die Spielführung nahmen beide im zweiten Spiel gegen die Sportfreunde vom DHFK Leipzig/Hamburg Bergedorf von Anfang an in die Hand und gewannen durch eine sichere Spielweise auch das zweite Spiel.

So motiviert gingen die Zerbs- ter ins nächste Rennen, doch waren sie dann total von der Rolle und ließen sich die Bälle nur so um die Ohren hauen, schossen massenweise ins Aus, so dass sie mit einem mageren Punktestand eine Niederlage kassierten.

Dass aber in Zerbst auch ein toller Badmintonsport existiert, bewiesen sie im letzten Spiel um Platz zwei. Mit einem flüssigen Mixed, geprägt durch lange abwechslungsreiche Ballwechsel, kämpften sie sich Satz um Satz voran und konnten in dem Drei-Satz-Spiel als Sieger hervorgehen.

Ein verdienter zweiter Platz für die TV "Gut Heil" Zerbst-Spieler, die bewiesen, dass sie auch außerhalb der Landesgrenzen mitspielen können.

Damit sich die Anreise lohnte, spielten Beelitz und Fricke auch Einzel. Nach einer nicht ganz zufriedenstellenden Kür erkämpfte Günther Beelitz den dritten Platz, mit der Zielstellung, auch im Training dem Einzelspiel wieder Vorrang zu gewähren.

Petra Fricke gewann gegen die Sportfreundin aus Hamburg Bergedorf ihr erstes Match knapp und musste seit langer Zeit mal wieder Feeling für ein Einzelspielfeld entwickeln. Immerhin waren die Aufschläge noch die alten.

Im Spiel um Platz eins ging es dann zur Sache. Gegen die auch schon bei Europameisterschaften erfolgreiche Sportfreundin Ritter vom DHfK Leipzig zeigte Fricke, dass sie ihre Verletzungspause überwunden hat und dass ihre Kondition und ihr Spielvermögen durchaus überregionalen Spielen standhält. Das sportliche Match endete mit einer knappen Niederlage und somit Platz zwei.