Die D-Jugend des TSV Rot-Weiß Zerbst gewann das Nachholspiel im Kreispokal gegen die SG Blau-Weiß/Lok Dessau am Samstag klar mit 13:1 (6:1) und zog souverän ins Halbfinale ein.

Zerbst (her) l Die Zerbster gingen als klarer Favorit in die Partie. Trotzdem hatten sie den nötigen Respekt, denn im Pokal gab es schon oft Überraschungen.

Die Rot-Weißen gingen sofort in die Offensive und wollten eine frühe Führung. Chancen dazu hatten Joris de Vries, Lucas Seyfferth und Rick Buchmann. Doch es dauerte bis zur elften Minute, ehe Buchmann den Torreigen eröffnete. Die Gäste wehrten sich so gut es ging und hatten die Chance zum Ausgleich, doch Torwart Carl Ole Rätzel reagierte prächtig (14.).

Ein Weitschuss von de Vries schlug unhaltbar zum 2:0 ein (17.). Ein Pfostenschuss von Justin Göritz und ein Lattenschuss von Buchmann hielten das Ergebnis in Grenzen. Nach einem Alleingang von Buchmann hatte der SG-Torwart zum 3:0 keine Abwehrchance (19.).

Die Dessauer gaben sich nicht geschlagen und hatten eine weitere klare Möglichkeit, doch erneut war Rätzel zur Stelle (24.). Die Rot-Weißen wurden immer spielbestimmender und kamen durch einen Weitschuss von Krüger zum 4:0 (25.). Nach einem Abstauber von Seyfferth hieß es in derselben Minute 5:0.

Kurz danach kamen die Gäste nach einer Unaufmerksamkeit der TSV-Abwehr zum 1:5-Ehrentreffer. Buchmann traf kurz danach zum 6:1-Halbzeitstand (29.).

Nach dem Wechsel blieben die Zerbster dominierend. Erneut war es Buchmann, der das Ergebnis auf 7:1 hochschraubte (32.). Das 8:1 durch Seyfferth ließ nicht lange auf sich warten (34.).

Trotz des klaren Rückstandes gaben die Gäste nie auf. Nach guter Vorarbeit von Krüger erhöhte Buchmann auf 9:1 (46.). Zwei Minuten später konnte de Vries den Torwart zum 10:1 überwinden. Das 11:1 besorgte Buchmann mit seinem sechsten Treffer, nach Vorlage von de Vries (52.).

In der Schlussphase mussten die Dessauer durch Krüger und Göritz noch zwei Treffer zum 13:1-Endstand hinnehmen.

Rot-Weiß Zerbst: Carl Ole Rätzel - Justin Göritz, Marvin Lüderitz, Philip Riehl, Hannes Krüger, Joris de Vries, Lucas Seyfferth, Elias Stüdemann und Rick Buchmann.