Griebo l Handball-Anhaltligist HSV 2000 Zerbst musste am Samstag zum Auswärtsspiel in Griebo gegen den SV 07 Apollensdorf antreten und gewann mit 24:22 (13:10).

Ohne Miotke, Hohmann und den verletzten Schwenger waren es schon vor dem Anpfiff keine guten Voraussetzungen. Thomas Gerke erklärte sich bereit, der Mannschaft im Notfall als Spieler zur Seite zu stehen.

Dies zeigte sich auch in den ersten Minuten des Spiels. Ehe sich der HSV richtig ins Spiel finden konnte, lag er schnell mit 2:7 in Rückstand. Im Tor wechselte Trainer Schwenger den von seiner Mannschaft im Stich gelassenen Sebastian Engler gegen Christian Geilich aus. Dieser Wechsel zeigte sofort Wirkung. Geilich vernagelte sein Tor und trieb seine Vorderleute mächtig an.

Die gehaltenen Bälle wurden nun sauber und kontrolliert nach vorn gespielt. Tor um Tor verkürzten die Zerbster den Rückstand und konnten in der 22. Minute den 8:8-Ausgleich erzielen. Immer wieder war es Geilich, der mit seinen Paraden den schnellen Angriff einleitete. Mit einer 13:10-Führung ging es in die Kabine.

In der zweiten Hälfte war es ein sehr ausgeglichenes Spiel. Keine Mannschaft konnte wirklich überzeugen. Der HSV musste viel umstellen und versuchte somit, den Gegner immer wieder vor neue Aufgaben zu stellen.

Schade, dass sich die Zerbs- ter durch kleine Fehler, wie falsche Sperren oder Übertreten, nicht in eine bessere Position bringen konnten. Im Angriff der Zerbster lief nicht viel zusammen. Oft waren es Einzelaktionen, die zum Erfolg führten.

Dennoch erzielten Lucas Ille und Mathias Krümmling in entscheidenden Situationen wichtige Treffer. Am Ende der zweiten Hälfte konnte der HSV nach einer kämpferischen Leistung das Spiel mit 24:22 gewinnen.

Am kommenden Samstag kommt es im letzten Heimspiel in diesem Jahr zum Aufeinandertreffen mit Radis III. Ein Spiel, das der HSV unbedingt gewinnen muss.

HSV Zerbst: Geilich, Engler - Rummel (1), Krümmling (3), Schwenger, Tiepelmann (2), Borchers (4), Ille (3), Kieler, Gerke, Natho (10/4).

Bilder