Nach einem Arbeitssieg konnte die favorisierte FSG Steutz/Leps am Samstag den Tabellenvorletzten der Fußball-Kreis- oberliga aus Lindau (FSG Vorfläming) mit 3:0 (0:0) nach Hause schicken.

Steutz l (smo) Die Gastgeber wollten von Beginn an zeigen, wer den Platz als Sieger verlassen sollte, und waren entsprechend aktiv und motiviert. Doch auch die Vorfläming-Kicker zeigten sich als stellenweise ebenbürtiger Gegner. Sie brauchten die Punkte im Abstiegskampf dringend.

Vorerst spielte Steutz/Leps zu umständlich. Zwar hatten die Gastgeber mehr Spielanteile, aber mit den Torabschlüssen haperte es gewaltig. Auch die Gäste hatten ihre Gelegenheiten, doch auch hier klappte es nicht mit einem Treffer. So blieb es beim 0:0 bis zur Pause.

Die FSG Steutz/Leps kam stärker und druckvoller aus der Kabine. So eröffnete Lucas Kamschütz nach gutem Pass von Michael Lukas den Torreigen. Die Steutzer waren erleichtert und spielten nun befreit auf. Das Spiel ging fast nur noch in eine Richtung, doch ein weiterer Treffer wollte vorerst nicht gelingen. Lindauer Angriffe waren jetzt die absolute Ausnahme.

Es dauerte bis zur 70. Minute, als sich René Wolf am rechten Flügel durchsetzte und das vorentscheidende 2:0 erzielte. Jetzt war es nur noch eine Frage der Zeit, bis der nächste Treffer der Gastgeber fallen würde. Die Überlegenheit der Gastgeber wurde erdrückend. In der 80. Minute setzte sich Marcus Saar im Mittelfeld gut durch. Sein Schuss ging an die Latte des Gästetores. Den Abpraller schoss Sebastian Hecht zum 3:0-Endstand ein.

Am Ende stand ein jederzeit verdienter Sieg des nun Tabellenfünften in einem fairen Spiel zu Buche, mit dem Schiedsrichter Bodo Kliewe keine Probleme hatte.