Lindau (bba) l Mit dem Beginn der zweiten Hälfte der Spielsaison 2014/15 in der Kreisoberliga der Kegler fand am vergangenen Samstag das Heimspiel der SG 1990 Lindau/Anhalt gegen die dritte Mannschaft des SKV Rot-Weiß Zerbst statt. Lindau gewann mit 3115:3089 Kegeln.

Am vorletzten Freitag hatte die SG Lindau die Spielpunkte gegen TuS Leitzkau III eindeutig im Auswärtsspiel verloren.

Der Druck, von den unteren Tabellenplätzen wegzukommen, war für die Lindauer dadurch wieder gewachsen. Entsprechend groß war auch die Anspannung bei diesem Heimspiel gegen die Zerbster. Mit gutem Kampfgeist gelang es den Lindauern, diese wichtigen Heimpunkte zu erringen.

Reinhard Apel und Hans-Joachim Schäm kamen sehr gut ins Spiel und holten gegen Manfred Kueßner und Frank Schröter 86 Kegel Vorsprung heraus. Hierbei erspielte der beste Lindauer, Reinhard Apel, 541 Kegel.

Die Zerbster Hans-Joachim Krebs und Dieter Engelhardt bliesen zur Aufholjagd und konnten gegen Werner Specht und Bernhard Bankert aus Lindau 45 Kegel wieder gutmachen. Da Specht nicht so richtig ins Spiel kam, wurde nach 60 Wurf Wilfried Pethke eingewechselt.

Die letzten beiden Zerbster, Hannes und Klaus Bräse, wollten den Rückstand von 41Kegeln aufholen. Nachdem der Lindauer Rudolf Gube weitere 30 Kegel herausspielen konnte, wurde es zum Ende der Partie noch einmal richtig spannend.

Das hervorragende Spiel des Zerbsters Klaus Bräse, der mit 557 Kegeln Tagesbester wurde, sorgte für diese Spannung.

Die ausgeglichene Mannschaftsleistung der Lindauer mit ihrem Schluss-Spieler Detlef Schreiter (512) verhinderte aber die befürchtete Niederlage.

Lindau gewann das Spiel mit guten 3115 Kegeln gegen die ebenfalls gute Auswärtsleistung der Zerbster (3089).

Somit war den Lindauern auch der Start in die zweite Saisonhälfte gut gelungen.