Zerbst (mhe) l Die letzte Aufgabe im Jahr 2014 erwartet den SKV Rot-Weiß Zerbst morgen mit dem Heimauftritt im DKBC-Pokal-Achtelfinale gegen den Zweitligisten SK Markranstädt.

Die Markranstädter spielen ihre erste Saison in der 2. Bundesliga 200 Wurf und konnten dort fulminant auftreten. Mit einer bisher komplett weißen Weste, sowohl auswärts als auch daheim, rangieren sie unangefochten an Platz eins der Tabelle.

Mit sechs Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten scheint den Rand-Leipzigern der Durchmarsch in Liga eins kaum noch zu nehmen.

Die besten Einzelakteure sind dabei Tobias Schröder und Sebastian Hartmann, die auch in der Schnittliste zu den TopTen gehören.

Besonders auffällig sind die oft sehr geschlossenen Mannschaftsleistungen und die damit verbundene schlechte Ausrechenbarkeit für die Gegner.

Dementsprechend ernst nimmt der SKV die Partie. "Markranstädt spielt bisher eine makellose Saison. Wir dürfen sie daher auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen und müssen sofort die Initiative ergreifen", fordert daher der Zerbs- ter Kapitän Timo Hoffmann.

Nach den anstrengenden Vorwochen mit Liga und Champions League wird aber morgen auch eine andere Mannschaft des SKV auf der Bahn stehen. "Wir werden sicherlich umstellen und den einen oder anderen Spieler schonen. Das ist dann die Chance für die Spieler, die sich bisher hinten anstellen mussten", erläutert Hoffmann.

Nichtsdestotrotz dürfen die Zerbster Fans ein spannendes und gutklassiges Match erwarten, denn der Zerbster Kader verfügt über ausreichend Qualität. Zudem hat der Pokal oft seine eigenen Gesetze, was den Zerbstern die nötige Konzentration auch bei einer Partie gegen einen unterklassigen Gegner verleihen wird.

Die Partie beginnt um 13 Uhr auf den Bahnen am Schützenplatz.