Leitzkau l Die Herren des TuS Leitzkau haben sich mit dem dritten Heimsieg in Folge weiter von den Abstiegsrängen der 2. Bundesliga Nord-Ost entfernt. Gegen Blau-Weiß Auma gelang am Samstag ein am Ende deutlicher 6:2 (3268:3141)-Erfolg, der allerdings lange auf Messers Schneide stand.

Entgegen der eigentlichen Planungen musste Mannschaftsleiter René Geißler aus verschiedensten Gründen auf die halbe Mannschaft verzichten. Glücklicherweise sprangen Wolfram Schulz und Uwe Sommermeyer kurzfristig ein, so dass zumindest die Ersatzbank besetzt werden konnte. Trotzdem ging das Team mit einigen Bedenken in die Partie.

Diese entwickelte sich sehr kampfbetont und spannend. Ralph Stiebert bekam es mit dem besten Gästespieler Ivo Eschrich zu tun und unterlag mit 1:3 Sätzen und 535:558 Kegeln. Gleichzeitig glich René Geißler (2:2, 538:535) durch ein starkes letztes Abräumspiel zum 1:1 aus.

Auch der Mittelblock verlief ausgeglichen. René Haberland (1:3, 510:534) konnte sein gutes Anfangsniveau nicht halten, während sich Harald Schreiter (2:2, 539:511) im Spielverlauf steigerte und so den zweiten Mannschaftspunkt einfuhr.

16 Kegel Rückstand waren durchaus aufholbar für das Leitzkauer Schlusspaar, so die einhellige Meinung unter den Zuschauern. Als aber Tobias Grötzner eine Verletzungspause einlegen musste, wuchs die Besorgnis in den Reihen der "Wölfe". Doch Grötzner kämpfte sich durch und siegte noch souverän mit 4:0 (562:507).

Da auch Udo Volkland überdeutlich und mit der Tagesbestleistung 4:0 (584:496) gewann, stand letztlich ein klarer Sieg für TuS zu Buche.

Dadurch verbessert sich Leitzkau mit jetzt 14:10 Punkten auf den vierten Rang, punktgleich mit dem nächsten Gegner ESV Lok Rudolstadt. Dorthin geht die Reise am Samstag für die "Wölfe".