Zerbst l Die SG Grün-Weiß Dessau II gewann am Sonntag das traditionelle Hallenfußballturnier des PSV Anhalt Zerbst.

Sechs Mannschaften traten auf dem Parkett der Zerbster Jannowitzbrücke an, um im Modus jeder gegen jeden Sieger und Platzierte zu ermitteln.

Die Grün-Weißen kristallisierten sich schnell als Favorit heraus und setzten sich nach fünf Spielen mit 15 Plustoren verlustpunktfrei an die Spitze.

Ihnen folgte auf Rang zwei die FSG Steutz/Leps II, die zehn Punkte erkämpfen konnte. Die Kreisoberliga-Reserve musste neben drei Siegen ein Remis und eine Niederlage in Kauf nehmen. Sie trennte sich gegen den PSV Anhalt Zerbst 2:2-unentschieden und unterlag dem späteren Sieger, Grün-Weiß Dessau, knapp 1:2.

Auf dem Bronzerang landete die FSG Vorfläming III, die am Ende neun Punkte auf dem Konto hatte.

Die Organisatoren vom PSV Anhalt hatten ein sehr gut organisiertes Turnier auf die Beine gestellt. Vor allem ging es auf dem Parkett sehr fair zu, woran auch die beiden Schiedsrichter Mario Ganzer und Ralf Kilz vom TSV Rot-Weiß Zerbst ihren Anteil hatten.

Es gab nur einen Zwischenfall. Der PSV-Spieler Mike Pie- chulek musste wegen Kreislaufproblemen in das Zerbster Krankenhaus gebracht werden. Seine Mitspieler wünschen ihm gute Besserung.

Bei der Siegerehrung überreichten Ina Ringleb und ihre Mitstreiter den ersten vier Teams Pokale. Das fünft- und sechstplatzierte Team erhielt jeweils eine Flasche Sekt.

Die Organisatoren bedanken sich bei den fairen Mannschaften sowie bei den Schiedsrichtern für die gute Leitung der Spiele.

Ein weiterer Dank gilt dem Team von "Annes Bahnhofsgaststätte" in Lindau für die gute Versorgung in der Sporthalle.

Bilder