Zerbst l Zum Rückspiel des Viertelfinals der Champions League müssen die Spitzenkegler des SKV Rot-Weiß Zerbst am Wochenende ins Südtiroler Neumarkt reisen.

Nach dem 6:2-Heimsieg vor drei Wochen in Zerbst steht zum Valentinstag ein schweres Auswärtsspiel auf dem Programm, bei dem nach Aussage von Mannschaftsleiter Timo Hoffmann trotz des anscheinend deutlichen Heimsieges noch alles möglich ist. "Wir dürfen uns auf dem Ergebnis auf keinen Fall ausruhen. Neumarkt ist ein starkes Team und wir müssen erstmal zwei Mannschaftspunkte sicher holen", blickt Hoffmann voraus. Dazu brauchen die Rot-Weißen zusätzlich neun Satzpunkte nach dem Hinspielergebnis von 15,5:8,5 Satzpunkten für die Sachsen-Anhalter.

"Wir werden keine Experimente eingehen und spielen natürlich auf Sieg. Zudem haben wir den Vorteil, dass wir die Paarungen setzen können. Daher bin ich überzeugt, dass wir weiterkommen", zeigte sich Hoffmann optimistisch.

Wenn die Zerbster dabei ihre Leistungen der vergangenen Wochen abrufen, dürfte der Weg zum Final Four-Turnier in Straubing Ende März frei sein.

Hoffmann muss dabei weiterhin auf Axel Schondelmaier verzichten, der nach seiner Muskelverletzung wiederholt ausfällt. "Axel fehlt uns sicherlich. Er ist zwar auf einem guten Weg der Besserung, wir wollen aber auch hier kein Risiko eingehen", erläuterte der SKV-Kapitän.

Aufgrund des breiten Kaders kann Hoffmann trotzdem aus dem Vollen schöpfen, da sich mit Marcus Gerdau nach guten Leistungen in der zweiten Mannschaft ein weiterer Spieler für höhere Aufgaben empfohlen hat.

Neben dem Zerbster Mathias Weber nahmen am vergangenen Wochenende auch zwei Spieler aus Neumarkt am Einzelweltpokal in Hirschau teil. Georg Righi schied dabei ebenso wie Weber in der ersten Runde aus. Doch der Ungar im Dienste der Südtiroler, Tamas Kiss, unterstrich mit 690 Kegeln in der ersten Runde seine Weltklasse. Für ihn war aber in einer dramatischen Partie gegen den Kroaten Bogdanovic im Viertelfinale mit 1:3 Satzpunkten und 681:678 Kegeln Schluss.

"Wenn wir es schaffen, von der ersten Kugel an das Heft des Handels in unsere Hand zu nehmen, dann bin ich überzeugt, dass wir sicher ins Final Four einziehen werden. Unser großes Ziel ist Straubing und der Champions League-Titel", erklärte Hoffmann.

Dementsprechend fokussiert und konzentriert wird die Zerbster Reisegruppe am Freitagnachmittag in die 5000-Einwohnerstadt am Südzipfel Südtirols reisen.

Alle Hinspiel-Ergebnisse

Szegedi TE HUN - KK Zapresic CRO6:2 SKV Rot-Weiß Zerbst GER - KK Neumarkt 6:2 KK Beograd SRB - CS Olimpia ACB Iasi ROU7:1 BSV Voith St. Pölten AUT - ZP Podbrezova SVK3:5