Am Sonnabend fand in Jeßnitz das Kreispokalfinale des Landkreises Anhalt-Bitterfeld (ABI) im Tischtennis statt. Die SG ESKA Zerbst sicherte sich am Ende die Trophäe.

Jeßnitz (blu/sza) l Vier Mannschaften hatten sich in Turnieren fu¨r das Finale qualifiziert. Aus ABI Nord kamen die SG ESKA Zerbst sowie der SV Fortschritt Steutz und aus ABI Su¨d kamen die SG Jeßnitz II und III. Die SG Jeßnitz war auch Ausrichter des Finalturnieres.

Leider sagte der SV Fortschritt Steutz kurzfristig aus gesundheitlichen Gru¨nden ab. Zwei Tischtennis-begeisterte Landtagsabgeordnete kamen am Samstag nach Jeßnitz. Dietmar Krause war am Samstag als Verantwortlicher fu¨r den Wahlkreis Aken, Gommern und Zerbst Fan der SG ESKA Zerbst. Er wird das Ferien- und Trainingslager im Juli 2015 in Steutz finanziell unterstu¨tzen und die Tischtennis-Kids dort besuchen.

Lars-Jörn Zimmer ist verantwortlich fu¨r den Wahlkreis Bitterfeld und dru¨ckte am Samstag Jeßnitz die Daumen. Sein Vater war in den 60er Jahren ein Tischtennis-Spitzenspieler von Lok Bitterfeld in der DDR-Liga.

Das Turnier wurde vom Vorsitzenden des Kreisverbandes ABI, Holger Lu¨dicke und den beiden Landtagsabgeordneten eröffnet. Krause sponserte den diesjährigen Kreispokal.

In der ersten Runde spielte die SG Jeßnitz II gegen SG Jeßnitz III. Jeßnitz II siegte sicher mit 4:0 Punkten und 12:2 Sätzen.

In der zweiten Runde trat die SG ESKA Zerbst gegen die SG Jeßnitz III an. Die Partie endete mit 4:0 Punkten und 12:0 Sätzen fu¨r ESKA Zerbst.

Damit gab es ein Endspiel zwischen der SG Jeßnitz II und der SG ESKA Zerbst. Die Jeßnitzer spielten mit Tino Kubisch, Holger Hofmann und Reinhard Nitschke. Kay Schulze, Manfred Zerm und Michael Breckau, der fu¨r Torsten Pötzschke ins Team kam, traten fu¨r ESKA an.

Der angereiste Fanblock der Zerbster unterstu¨tzte sein Team lautstark. An drei Tischen wurde die erste Einzelrunde gespielt. Schulze hatte mit Hofmann wenig Mu¨he und siegte 3:0. Im zweiten Spiel konnte Kubisch einen Satz gewinnen. Das Spiel ging jedoch 3:1 fu¨r Zerm aus.

Im dritten Einzel punktete Breckau in den ersten beiden Sätzen. Nitschke gab nicht auf und gewann die nächsten beiden Sätze. Den fünften Satz konnte Breckau dann mit 11:7 fu¨r sich entscheiden. Zerbst ging mit 3:0 in Fu¨hrung.

Das folgende Doppel sollte nun die Entscheidung bringen. Fu¨r ESKA Zerbst traten Zerm und Schulze an, fu¨r JeßnitzII spielten Kubisch und Hofmann. Den ersten Satz dominierten die Jeßnitzer und gewannen 11:5. Die Sätze zwei und drei konnten die Zerbster mit 11:5 und 11:6 klar fu¨r sich entscheiden.

Im vierten Durchgang erkämpfte die SG ESKA Zerbst in der Verlängerung mit 14:12 den Pokal.

Das klare Ergebnis von 4:0 fu¨r ESKA täuscht etwas u¨ber den tatsächlichen Spielverlauf hinweg. Unter dem Jubel der mitgereisten Fans konnte nun der Pokal aus den Händen von Dietmar Krause entgegen genommen werden. Nach dem Turnier feierte die SG ESKA gemeinsam mit den Jeßnitzern in der Vereinsgaststätte den Gewinn des Kreispokals.

Mit diesem Sieg hat sich die SG ESKA fu¨r den Bezirkspokal, der am 8. März in Zörbig ausgespielt wird, qualifiziert.