Zum wichtigen Auswärtsspiel in der Tischtennis-Landesliga Dessau trat die erste Herrenmannschaft vom TTC "Anhalt" Zerbst beim Abstiegskandidaten SV Turbo 90 Dessau II an. Mit einem überzeugenden 10:5-Erfolg kamen die Zerbster dem Klassenerhalt ein großes Stück näher.

Dessau l Mit einer 2:1-Führung beendete der TTC-Sechser die Anfangs-Doppelduelle. Die Paarungen Lucas/Lehmann und D. Wollschläger/Senst beherrschten ihre Kontrahenten mit klaren 3:0-Erfolgen. Etwas unglücklich verlor das Duo Puls/E. Wollschläger seine Partie mit 10:12 im Entscheidungssatz.

Im oberen Paarkreuz fegte Kai Lehmann den überforderten Herzog sicher nach drei Durchgängen vom Tisch. Im Duell mit Zehle war Michael Lucas der Trainingsrückstand vorerst noch anzusehen und er musste dem Turbospieler zum Viersatzsieg gratulieren.

In der Mitte konnten die Gastgeber das Blatt zunächst wenden. Eric Wollschläger war dabei in entscheidenden Situationen gegen Lang das Glück nicht hold und der Hausherr behielt den Punkt in Dessau. In der Auseinandersetzung zwischen den beiden Linkshändern Dennis Puls und Schulze setzte der Gastgeber seinen Topspin effektiver ein und siegte mit 3:1.

Nach dem daraus resultierenden Rückstand legten die Gäste einen beachtlichen Zwischenspurt ein. Mario Senst stellte sich im Laufe der Partie mit Hoppe immer besser auf dessen aggressives Blockspiel ein und konnte nach vier Sätzen das Parkett als Sieger verlassen. Ihm folgte Dietmar Wollschläger, der seine unangenehme Noppe effektiv gegen Bassing einsetzte.

Davon angestachelt setzten die Zerbster aus dem oberen Paarkreuz den Siegeslauf weiter fort. Nach jeweils drei Sätzen feierten Lucas und Lehmann durch ihren Offensivdrang souveräne Erfolge über Herzog und Zehle. Einen letzten kleinen Dämpfer musste dann Puls hinnehmen, der trotz eines guten Auftaktes seine Begegnung gegen Lang nicht siegreich gestalten konnte.

Den vorerst wichtigen achten Punkt errang E. Wollschläger nach einem Fünfsatzkrimi gegen Schulze. Nachdem der Auswärtige bereits klar mit 2:0 führte, drehte der Gastgeber groß auf und konnte den Nachteil egalisieren. Im Finaldurchgang setzte Wollschläger rechtzeitig zum Endspurt an und brachte den Sieg in trockene Tücher.

Den berühmten Deckel machten danach die Sportfreunde aus dem unteren Drittel drauf. D. Wollschläger ließ auch in seinem zweiten Einzel nichts anbrennen und wies Hoppe bemerkenswert in die Schranken. Den abschließenden zehnten Pluspunkt errang Senst, der gegen Bassing nur teilweise seine Mühe hatte. Nach vier Durchgängen machte er den 10:5-Auswärtssieg perfekt.

Mit den beiden wichtigen Zählern konnte der Sechser mit nun 12:14 Punkten den Abstand zu den Abstiegskandidaten vergrößern und konnte mit breiter Brust in das nächste Punktspiel gegen "Glück Auf" Staßfurt gehen, das mit einem 11:4-Erfolg endete. Ein Bericht folgt.