Lübs l Für die Kreisoberliga-Kicker des VfL Gehrden beginnt heute der Punktspiel-Alltag. Eine Woche vor dem offiziellen Start der Rückrunde steht für die Truppe um Trainer Andreas Schunke ein Nachholspiel an.

Und dieses hat es gleich in sich, denn im Spitzenspiel erwartet der Tabellenzweite vom VfL Gehrden den Dritten, die DSG Eintracht Gladau. Außerdem trifft das heimstärkste Team der Hinrunde, der VfL, auf den punktgleichen Zweiten der Heimtabelle, die DSG.

Beide Teams konnten sich im Rahmern ihrer Möglichkeiten auf die Rückrunde vorbereiten. Die Gehrdener absolvierten drei Vorbereitungsspiele. Beim Kreisoberligisten DSV 97 verlor der VfL knapp 2:3. Bei der Landesklasse-Elf des SSV Besiegdas gab es nach einem guten Spiel ein 4:4-Remis. Das dritte und letzte Testspiel gegen den Kreisliga-Dritten aus der Staffel Süd, den Stegelitzer SV, konnte der VfL 2:1 gewinnen. Zuvor brachte Fitness-Trainer Maik Witzmann die Gehrdener in einem Trainingslager konditionell auf Trapp.

Vielleicht haben die Schunke Co. einen kleinen Vorteil, denn der Gegner hatte nur ein Testspiel absolviert. Am vergangenen Sonntag unterlag er daheim der SG Blau-Weiß Nie- gripp II (2. KL Süd JL) 1:4.

VfL-Coach Andreas Schunke hatte sich das Spiel angesehen. "Ich weiß ja nicht, wie sie bei uns spielen werden. Auf jeden Fall denke ich, dass Geduld gefragt sein wird und es wird auch sehr eng werden."

Gestern konnte der Trainer noch einen Neuzugang vermelden. Martin Beutner kann im offensiven Mittelfeld oder hinter den Sturmspitzen eingesetzt werden. Der 30-Jährige kam vom Verbandsligisten Bitterfeld-Wolfen, hatte jedoch längere Zeit pausiert.

Dennoch hat "Schunki", der personelle Probleme hat, eine Option mehr mit dem "Neuen". Denn neben dem gesperrten Maik Böttge (5. Gelbe Karte) fällt Torjäger Lars Günther nach einer Fuß-Operation aus. Außerdem kann Stephan Lange arbeitsbedingt nur eine Halbzeit spielen. Tobias Knape und Stephan Sens fehlen privat.

Dies sind zwar alles keine guten Vorzeichen für ein Spitzenspiel, aber dennoch ist der VfL-Coach optimistisch: "Ich habe einen Kader von 14 Leuten. Wir müssen das trotzdem hinkriegen und werden alle unser Bestes geben. Wir müssen erstmal sehen, wie wir aus dem Winter rauskommen. Zu Hause wollen wir natürlich gewinnen."

Doch er weiß auch, dass "die Optionen, die wir eventuell bräuchten, nicht zur Verfügung stehen". Da müssen dann andere Spieler, auch aus der zweiten Mannschaft, die noch spielfrei ist, mit in die Bresche springen.

Sollte es mit einem Heimsieg klappen, könnten die VfL-Kicker den "Platz an der Sonne" in der Tabelle übernehmen. Vorausgesetzt im zweiten Spitzenspiel verliert Tabellenführer SV Theeßen heute beim Vierten, dem FSV Borussia Genthin.

Aber das ist alles Zukunftsmusik. Heute um 14 Uhr werden die Gehrdener alles geben, um einen erfolgreichen Start hinzulegen und sich gleich etwas Selbstvertrauen für die bevorstehende anstrengende Rückserie zu holen.