Für die Teams der Landesklasse 2 steht heute der 17.Spieltag an. Während die Nedlitzer bereits ein Nachholspiel absolviert haben, beginnt für die Zerbster die Rückrunde.

Nedlitz/Zerbst l Die ersatzgeschwächten Nedlitzer Vorfläming-Kicker boten im Nachholspiel beim bisher verlustpunktfreien Spitzenreiter Kleinmühlingen/Zens eine gute Leistung und unterlagen nur knapp 0:1.

Groß Santersleben (9.) - SC Nedlitz (6.). Heute müssen die Nedlitzer nach Groß Santersleben reisen, wo eine schwierige Aufgabe ansteht.

Die Bördekicker stehen auf Rang neun der Tabelle. Sie haben nur zwei Punkte weniger auf dem Konto als die Nedlitzer, die auf Rang sechs stehen.

Die Santerslebener absolvierten bisher drei Testspiele. Am vergangenen Samstag unterlagen sie dem SV Fortuna Magdeburg (10. Landesliga Nord) nur knapp 1:2.

Die Nedlitzer um Trainer Helmut Friedrich haben mit Sicherheit eine gute Chance, die Punkte zu entführen. Doch Friedrich musste schon wieder einige Absagen hinnehmen. Daniel Pilatzek und Michael Specht fehlen aus privaten Gründen. Kevin Nitschke meldete sich krank. Weiterhin fehlen Kevin Göritz und Ron Scheil, die beide Rot-gesperrt sind. Auch Neuzugang Marko Milushev hatte mit einer Erkältung zu kämpfen. Friedrich hofft dennoch auf seinen Einsatz. Sebastian Wicher steht als Ersatzspieler bereit.

"Die Santerslebener hatten bei uns gewonnen. Wa- rum sollten wir nicht auch von ihnen etwas mitnehmen?", so Friedrich, der aber "unter den personellen Voraussetzungen schon mit einem Punkt zufrieden" wäre.

"Alle müssen sich reinhängen und das Beste herausholen. Aber langsam macht es keinen Spaß mehr, wenn wir jedes Spiel mit einer anderen Aufstellung angehen müssen", ließ er seinem Ärger über die ständigen Absagen freien Lauf.

Rot-Weiß Zerbst (4.) - Arminia Magdeburg (11.). Die Rot-Weißen aus Zerbst haben heute mit Arminia Magdeburg ein Team aus dem unteren Tabellenfeld zu Gast. Die Arminen stehen mit 18 Punkten auf Rang elf. Die Magdeburger haben drei Testspiele absolviert. Am Dienstag unterlagen sie dem Spitzenreiter der Landesliga Nord, dem Burger BC, 1:7. Die Zerbster gewannen hingegen ihren letzten Test gegen den Verbandsligisten Dessau 05 mit 5:0.

TSV-Trainer Torsten Marks trat gleich auf die Euphoriebremse: "Die Testspiele sind trügerisch. Heute wird die Wahrheit auf dem Platz liegen." Dass so ein erfolgreiches Testspiel dennoch beflügelt, sieht er auch: "Die Euphorie und die gute Stimmung können wir ruhig mitnehmen. Wir wissen aber, dass dieser Gegner nicht so auftreten wird, wie Dessau 05 und dass es ein ganz anderes Spiel werden wird."

Zumal heute personell einige Abstriche zu machen sind. Torben Fischer fällt mit Virusinfekt aus. Stefan Kunitschke und Christopher Sens laborieren an Sprunggelenks-Pro- blemen. Bastian Wiegelmann hatte sich beim Dessau-Spiel schwerer verletzt als es zunächst aussah. Bei einem groben Foul, das den Elfmeter einbrachte, brach er sich die Hand und zog sich einen Bänderriss an der Schulter zu. Aber Marks hat ja aufgrund des breiten Kaders Alternativen.

Und so geht auch er optimistisch an die Aufgabe he- ran: "Eine Prognose abzugeben ist schwierig. Die Jungs sind motiviert und heiß. Außerdem spielen wir zu Hause. Normalerweise steht einem Sieg nichts entgegen."

Ein echtes Spitzenspiel hält die Liga heute nicht bereit. Interessant erscheinen die Begegnungen des Tabellenführers Kleinmühlingen gegen den Siebten, TuS 1860 Magdeburg-Neustadt sowie die zwischen dem Zweiten, Germania Olvenstedt, der beim Fünften, Blau-Weiß Neuenhofe, gastiert.