Freiberg (ann) l Über kaum ein Spiel gibt es durch die Teams der 2. Bundesliga Nord/Ost der Männer regelmäßig weniger zu berichten als über das jeweilige Auswärtsspiel beim ATSV Freiberg. Auf der mit Abstand heimlastigsten Bahn der Liga spielen fast alle Mannschaften nur, weil es im Spielplan steht. So auch der TuS Leitzkau, der seinen ersten Auftritt dort mit 0:8 Mannschaftspunkten und 3123:3511 Kegeln abschloss.

Ganze drei Satzgewinne standen am Ende auf der Habenseite der Leitzkauer, die als Zweiter der Auswärtstabelle nach Sachsen reisten. Bereits nach dem Startblock mit René Geißler (0:4, 521:598) und Ralph Stiebert (1:3, 529:569) war jegliche Spannung verflogen.

Leitzkaus Bester Patrick Germer (1:3, 545:580) blieb ebenso chancenlos, wie auch Michael Dreßler (0:4, 513:589). In der Endphase wurde es nicht besser, da auch Harald Schreiter (0:4, 504:619) und Udo Volkland (1:3, 511:556) den Läufen keinen effektiven Wurf aufzwingen konnten.

In der Tabelle gehören die "Wölfe" trotzdem zu den Gewinnern, da der Abstand zu den Abstiegsrängen drei Spieltage vor Schluss der Serie weiterhin beruhigende fünf Punkte beträgt.

Trotzdem würde der Tabellenfünfte Leitzkau gern den Klassenerhalt endlich aus eigener Kraft sichern. Die nächste Gelegenheit dazu steht am Samstag gegen den Erstligaabsteiger SV Leipzig an. Um 13 Uhr beginnt die Partie im "Wolfsbau".

Ergebnisse

ATSV Freiberg - TuS Leitzkau 8:0 (21:3; 3511:3123)

Liedke, Andreas - Geißler, René 4:0 (598:521), Mehlhorn, Robert - Stiebert, Ralph 3:1 (569:529), Hahn, Michael - Dreßler, Michael 4:0 (589:513), Beger, Andreas - Germer, Patrick 3:1 (580:545), Wüstling, Heiko - Schreiter, Harald 4:0 (619:504), Göthling, Andreas - Volkland, Udo 3:1 (556:511)