Der Landesklasse-Elf des TSV Rot-Weiß Zerbst gelang ein Rückrundenstart nach Maß. Die Marks, Heise Co. besiegten Arminia Magdeburg klar 5:0 (3:0).

Zerbst l Die Gäste hatten in der Anfangsviertelstunde mehr vom Spiel, doch die erste Chance hatte Zerbst. Arminen-Keeper Janiko Liebig klärte den Lupfer von Hagen Ernst zur Ecke (7.). Kurz danach kam ein Arminia-Spieler nach einem Freistoß zum Kopfball, aber TSV-Torwart Ricardo Werner war zur Stelle.

Die Gäste waren besser, doch die Zerbster gingen in Führung. Nach einem Gewühl am 16er legte H. Ernst für Max Syring ab und der vollendete mit der Pike (25.). H. Ernst erhöhte dann selbst mit dem "Tor des Monats" auf 2:0. Nach Vorlage von Johannes Tiede zog er aus knapp 20 Metern ab und die Kugel schlug unhaltbar im Dreiangel ein (27.).

Zerbst hatte jetzt eine äußerst starke Phase, die Florian Böning mit dem 3:0 krönte. Die Vorlage lieferte H. Ernst (30.). Syring hätte sogar auf 4:0 erhöhen können, aber er schoss nur an den Pfosten (35.).

Nun spielte auch Arminia wieder mit. Erneut kam nach einem Freistoß ein Spieler per Kopf an den Ball, doch Werner parierte (43.).

Nach der Halbzeit verflachte die Partie. Mit einem Eigentor sorgten die Gäste für das 4:0 der Zerbster. Böning flankte den Ball in die Mitte. Liebig war schon geschlagen. Felix Keller klärte ins eigene Tor (59.).

In der 65. Minute konnte dann Syring mit seinem zweiten Treffer auf 5:0 erhöhen. Er kam am 16er an den Ball und drosch ihn in die Maschen.

In der 79. Minute kam es dann zu einer unschönen Szene. Daniel Ernst wurde rüde umgelegt. Es kam zur Rudelbildung, wonach Schiedsrichter Mario Sämisch (Karither SV), der das Foulspiel nicht ahndete, Co.-Trainer Carsten Heise hinter die Bande schickte.

In der 83. Minute erhielt dann Gästespieler Stephan Köhler nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte.

"Die Gäste haben nie aufgesteckt. Sie hatten nach der Pause einen klaren Plan, doch wir haben sehr gut verteidigt. Die Partie war auch nicht unfair", war TSV-Trainer Torsten Marks zufrieden.

Zerbst: Werner - Florian Sens, Wollgast, Daniel Ernst, Hagen Ernst, Patrick Möbius (71. Kosel), Otto Möbius, Gieseler, Syring, Tiede (71. Wachtel), Böning (60. Lukan).

SR: Mario Sämisch (Karither SV), Christian Berthold, Yves Jeschek. ZS: 67.