Zerbst l Heute um 16 Uhr steigt das Spitzenspiel in der Handball-Anhaltliga. Die Männer des HSV 2000 Zerbst, derzeit mit 14:4 Punkten Tabellenzweiter, müssen zum verlustpunktfreien Ligaprimus SV Blau-Rot Coswig (20:0).

Erst am 8. Februar standen sich beide Teams im Anhalt-Pokalspiel gegenüber. Da unterlagen die HSV-Recken um das Trainer-Duo Fabian Schwenger/Markus Natho nur äußerst knapp 29:30. "Coswig wird sehr schwer, aber wir haben ja im Pokal gesehen, dass wir dort mithalten können", war dann auch Trainer Markus Natho optimistisch.

Und er hatte auch gleich die Marschroute für morgen parat: "Wir müssen nur schnell ins Spiel finden und uns dort nicht beeindrucken lassen. Und wir müssen unser Spiel spielen."

Dass dies gut klappen kann, haben die Zerbster gerade am vergangenen Wochenende im Spitzenspiel gegen Verfolger TV Frischauf Holzdorf unter Beweis gestellt. Da sprang nach einer Steigerung im zweiten Abschnitt ein 29:28-Erfolg heraus. Vor allem der Deckungsverbund zeigte eine sehr gute Leistung. Diese Leistung fordern die Trainer auch heute von ihren Schützlingen.

"Die Deckung muss sich natürlich sofort auf die gefährlichen Spieler einstellen und sie zu Fehlern zwingen. Ansonsten wollen wir nach dem Sieg der Vorwoche frei aufspielen und sehen, was am Ende he- raus kommt."

Auch der Kader sieht gut aus. "Unter der Woche waren noch einige erkältet, aber die sollten wir bis morgen gesund gepflegt haben", so Natho augenzwinkernd.

Für Verfolger Holzdorf (12:6) wird die Heimaufgabe gegen den Fünften vom SV 07 Apollensdorf (7:11) auch kein Selbstläufer werden.

Für Spannung ist gesorgt.