Nedlitz (hfr) l Die Nedlitzer Landesklasse-Elf hatte am Samstag den Tabellenfünfzehnten Eintracht Gommern zu Gast, der 3:2 (3:0) besiegt wurde.

In der Anfangsphase konnte sich Eintracht-Torhüter Sebastian Woche nach einem Freistoß von Thomas Sanftenberg auszeichnen. Die Heimelf dominierte das Spiel. Viel lief über Sanftenberg, der Woche erneut prüfte (11.). Florian Lehmann zirkelte einen Pass genau in die Schnittstelle der Eintracht-Abwehr. Der freistehende Eduard Hahn ließ Woche zum 1:0 keine Abwehrchance (19.).

Heiko Juskowiak hatte den SV-Torjäger Justin Schaffrath im Griff, so dass die Gäste im Offensivbereich ohne Wirkung blieben. Die Heimelf tauchte immer wieder gefährlich vor dem SV-Tor auf. Bei einem Sanftenberg-Freistoß musste Woche hellwach sein (24.). Maik Fambach schloss einen Alleingang von der Mittellinie erfolgreich zum 2:0 ab (26.).

Die Heimelf war ihren Gegnern in allen Belangen voraus. Die Eintracht kam nach einer Flanke von Kevin Weber zur ersten nennenswerten Chance, die Torwart Marcus Hoffmann ohne Probleme meisterte (33.). Im Gegenzug erlief sich Lehmann einen Steilpass von Christian Schmidt, doch sein Schuss verfehlte knapp das Ziel (34.). Dann versuchte es Schaffrath mit einem 30 Meter-Schuss, der eine sichere Beute von Hoffmann wurde (36.).

Bei einem 16 Meter-Schuss von Fambach musste sich Woche mächtig strecken (37.). Dann fehlten Marcel Kilz nur Zentimeter zum Torerfolg (39.). Die nächste 100-prozentige Chance vergab Hahn, als er völlig allein vor Woche vorbeischoss (40.). Kurz danach wurde Hahn von Lehmann herrlich in Szene gesetzt. Er bedankte sich mit seinem zweiten Treffer zum 3:0-Halbzeitstand (42.).

Nach dem Wechsel vollzogen beide Teams einige Wechsel. Im Gefühl des klaren Vorsprungs steckten die Nedlitzer einen Gang zurück. Dies war der falsche Weg. Die Eintracht kam immer besser ins Spiel. Der SC verlor völlig seine Linie. Nach einem Schaffrath-Freistoß stand es 1:3 (55.). Der Gegentreffer sorgte für noch mehr Unruhe in der SC-Elf. Nun waren die erfahrenen Kräfte wie David Ritze und Schmidt gefragt.

In der 60. Minute kamen die Gäste durch ein Eigentor von Juskowiak sogar zum 2:3. Nun wollten sie mehr, doch die SC-Elf fand sich wieder. Ein Freistoß des eingewechselten Marko Milushev zischte knapp über das SV-Tor (61.).

Mit der Einwechslung von Muja Avdyli erhöhten die Gäste ihren Offensivdrang. Doch die SC-Abwehr stand sicher.

In der Schlussphase starteten die Nedlitzer noch einige gefährliche Konter. Ein Schuss von Kilz wurde zur Ecke abgewehrt (77.). Hahn hätte in der 81. Minute alles entscheiden können. Nachdem er seinem Gegner auf und davon lief, konnte er Woche nicht überwinden. Auch den Schuss von Fambach entschärfte Woche (87.).

So blieb es nach dem Abpfiff des sicher leitenden Schiedsrichters Christian Schütze (Möser) aufgrund der starken ersten Halbzeit beim knappen, aber verdienten Nedlitzer Sieg.

Die SC-Elf sollte aus dieser Begegnung die Lehren ziehen, dass für einen ungefährdeten Sieg zwei gleichstarke Halbzeiten nötig sind. Ansonsten geht so ein Spiel auch mal in die Hosen. Am Samstag spielen die SC-Kicker auswärts bei Germania Güsen.

SC Nedlitz: Hoffmann - Alarich, Ritze, Juskowiak (78. Specht), Lehmann, Hahn, Schmidt, Kilz, Sanftenberg (46. Milushev), Kuklin (46. Nitschke), Fambach. SR: Schütze (Möser), Weise, Schulz. ZS: 53.