Leitzkau (ann) l Am 20. Spieltag der 2. Bundesliga Nord/Ost mussten die Kegel-Männer des TuS Leitzkau trotz einer großen Aufholjagd eine 3:5 (3289:3307)-Heimniederlage gegen den Erstliga-Absteiger SV Leipzig hinnehmen.

Im ausgeglichenen Startblock durften die Zuschauer zwei Topleistungen bestaunen. Für TuS glänzte Ralph Stiebert (3:1, 590:527) und hatte so seinen Gegenspieler klar im Griff. Ebenso deutlich musste sich Michael Dreßler (1:3, 536:608) trotz Steigerung im zweiten Abschnitt dem Tagesbesten Timo Hartmann beugen.

Nun erhofften sich die Leitz- kauer von René Geißler (0:4, 506:551) und Tobias Grötzner (1:3, 506:575) die Führung. Es kam allerdings ganz anders. Geißler hielt 60 Wurf gut mit, brach dann aber ein. Zur selben Zeit wurde der unerwartet schwächelnde Grötzner durch Patrick Germer ersetzt, der eine leichte Verbesserung brachte, jedoch ebenso chancenlos blieb.

123 Kegel Rückstand bedeuteten schon fast die sichere Niederlage. Doch Udo Volkland (4:0, 571:504) und André Fischer (3,5:0,5, 580:542) setzten die Leipziger sofort unter Druck und holten Kegel für Kegel auf. Am Ende retteten sich die Gäste über die Ziellinie der 720 Wurf und durften die zwei Auswärtspunkte bejubeln.

Für TuS heißt es nun am Samstag beim ESV Roßlau zu punkten. Das Schlusslicht trägt seine Heimspiele auf der Anlage des ESV Stahlbau Dessau aus, wo die "Wölfe" in den vergangenen Jahren immer gute Resultate einfahren konnten.