Zerbst (hjs) l Der fünfte und letzte Spieltag der Volleyball-Hobby-Liga-Saison brachte an der Tabellenspitze noch einmal eine Veränderung. Durch zwei eigene Siege und der gleichzeitigen Niederlage von Lindau II gegen den TSV Zerbst konnte sich Lindau III doch noch den Staffelsieg sichern.

Auf den folgenden Rängen kamen Lindau II und der TSV ein. Die anderen drei Sechser hatten mit dem Ausgang an der Tabellenspitze erwartungsgemäß nichts zu tun.

Lindau II hatte vor dem letzten Spieltag bereits eine Hand am Siegerpokal. Die erfahrenen Männer zeigten im ersten Spiel gegen den TSV II keine Schwächen. Gegen die mit vielen erfahrenen Spielern angetretenen Rot-Weißen siegten die Burgstädter 2:0. Im ersten Satz war es bis zum 11:9 ein ausgeglichenes Spiel. Danach brachen die Zerbster ein (13:25).

Der zweite Satz war spannender. Im Angriff überragten auf Lindauer Seite Elmenthaler trotz Erkältung. Bei Zerbst punktete Tilo Feldmann. Nach einem 18:18 setzten sich die Lindauer doch noch durch und gewannen verdient.

Erwähnenswert: Auf Lindauer Seite spielte mit Jonas Sandmann der jüngste Spieler der Liga (13 Jahre). Bei den Zerbs- tern war mit dem fast 65-jährigen Dieter Handrich der Liga-Oldie zu sehen.

Eine Vorentscheidung um den Staffelsieg gab es dann zwischen Zerbst und Noch-Tabellenführer Lindau II. Spielerisch zeigten beide Sechser eine Top-Leistung. Die Zerbster hatten mit Maurice Erb einen der besten Spieler der Liga in ihren Reihen. Er war es dann, der entscheidende Impulse gab und seine Männer im ersten Satz zum 25:22 Sieg führte.

Lange Gesichter bei den Rot-Weißen, als es im zweiten Satz 18:9 für Lindau stand. LindauII war den Zerbstern in allen Belangen überlegen und siegte klar 25:11.

Im folgenden Tiebreak war der TSV wie verwandelt. Unerklärlich, welche Achterbahnfahrt die Rot-Weißen spielerisch in einem Match vollbringen können. Jetzt sah man wieder Einsatz, Angriffswucht (S. Ernst) und eine gute Blockarbeit (Bombach, R. Ernst). Bei Lindau riss der zukünftige Sportlehrer Fabian Seeger alle Spieler mit. Spannung pur beim 11:11.

Am Ende siegte der TSV und vermasselte so den Lindauern die Meisterfeier.

Lindau III konnte die Gunst der Stunde mit zwei Siegen nutzen. Erst wurde in einem sehr guten Spiel der TSV mit 2:1 bezwungen. Dann wurden die Youngster der Zerbster Ganztagsschule mit 2:0 (-16, -11) besiegt.

Gegen den TSV war es wohl das beste Spiel des Abends. Beide bespickt mit Landesklassespielern boten im Angriff tolle Szenen. Sogar der körperlich Kleinste (Philipp Sens) brillierte mit Angriffen über den gegnerischen Block. Der erste Satz ging mit 25:21 an Zerbst. Im zweiten Satz war das Spiel noch enger. Es gab durchweg Spannung pur. Dann ein "Giga-Block" von Toni Polaczek gegen einen enormen Angriffsschlag von Erb. Lindau II kam in die Vorhand und siegte 25:23.

Der alles entscheidende dritte Satz hatte Endspiel-Charakter. Der TSV leistete sich ein, zwei Fehler bei der Angabe zu viel. Dazu kam wieder ein wirkungsvoller Block der Burgstädter. Lindau III siegte in diesem tollen Satz 15:13, was ihnen nach dem "Vize" im Vorjahr nun den Titel sicherte.

"Die Liga ist eine Zweiklassen-Gesellschaft. Die drei erstplatzierten Sechser haben erwartungsgemäß den Staffelsieg ausgespielt", schätzte Staffelleiter Wolfgang König bei der Siegerehrung ein. "Ein Dank auch an die drei anderen Sechser, die ebenso mit viel Einsatz gespielt haben. LindauIII konnte sich am Ende gegen den TSV steigern und hat verdient den Pokal geholt", so König.