Zerbst (kst/sza) l Heute steht den Zerbster Handballern ein besonderer Spieltag bevor. Das einzige Mal in dieser Saison spielen alle am Spielbetrieb teilnehmenden Mannschaften vor heimischem Publikum. Klar, dass die Anhänger in Zerbst für eine besondere Atmosphäre sorgen wollen.

Den Anfang macht um 10Uhr die männliche A-Jugend (2. Bezirksliga), die den Landsberger HV zu Gast hat. Die Gäste tragen das Schlusslicht in der kleinen Staffel, die eine Doppelrunde ausspielt und dürften somit der HSV-Sieben keine Probleme bereiten.

Um 11.45 Uhr erwarten die grippegeschwächten D-Mädchen den TSV Blau-Weiß Brehna zum Freundschaftsspiel. Brehna sprang kurzfristig ein, als alle angesetzten Punktspiele wegen eines Auswahlturniers in der Altersklasse abgesetzt wurden. Beide Teams stehen am Tabellenende ihrer Liga und sind bereit, sich bei aller Freundschaft ein packendes Match zu liefern.

Danach stehen um 13.15 Uhr die gleichaltrigen Jungen des HSV denen des Dessau-Roßlauer HV 06 gegenüber. Die Gäste sind Neunter der Anhaltliga. Die HSV-Jungs als Dritter rechnen nach dem 31:10-Erfolg in der Hinserie erneut mit einem deutlichen Sieg.

Schwerer wird es im Spiel um 14.45 Uhr die C-Jugend des HSV gegen den Tabellenzweiten aus Jessen haben. Der HSV ist Vierter der Liga und musste beim Jessener SV 53 eine 18:26-Schlappe hinnehmen.

Zu guter Letzt trifft dann um 16.30 das Männerteam auf den SV 07 Apollensdorf. Nachdem der HSV am Vorwochenende den bislang ungeschlagenen Tabellenersten der Anhaltliga 2, den SV Blau-Rot Coswig, besiegen konnte, will er gegen den Fünften, den er im Hinspiel knapp 24:22 geschlagen hatte, nachlegen.

"Appollensdorf ist ein unbequemer Gegner. Gegen ihn gerieten wir im Hinspiel schnell in Rückstand und hatten mit viel Kraft und Kampf doch noch gewonnen", so HSV-Trainer Markus Natho. "Das darf uns zu Hause nicht passieren."

Und er gab auch gleich die Marschroute vor: "Wir müssen die Einstellung der letzten beiden Spiele sofort auf die Platte bringen und dem Gegner zeigen, wer das Heft des Handelns in die Hand nimmt. Eventuell werden wir eine offensivere Variante spielen. Natürlich gilt aber dem Sieg die vollste Konzentration, denn noch sind wir nicht in der Meisterrunde."

Die HSV-Sieben will und braucht unbedingt den Sieg, um am 28. März in die K.o.-Runde der Meisterschaft gegen den Tabellenersten der anderen Staffel der Anhaltliga starten zu können.

Zum Kader konnte Natho Positives berichten: "Wer von der Jugend wieder mit dabei sein wird, können wir noch nicht sagen. Aber alle anderen Spieler sollten endlich wieder vollzählig sein."

Moralisch unterstützt und angeheizt wird die Mannschaft in der Halbzeitpause durch die Tänzerinnen des Zerbster Gymnasiums.

"Wir hoffen auf viele Fans, die sich diese Begegnungen ansehen und unsere Mannschaften zum Sieg peitschen", wünscht sich HSV-Präsidentin Karen Straube.