Zerbst/Güsen l Die Zerbster Landesklasse-Kicker vom TSV Rot-Weiß zeigten eine Reaktion auf die zuletzt miese Leistung in Olvenstedt. Sie besiegten den FC Zukunft nach drei Treffern von Otto Möbius 3:1 (2:0).

Für die Nedlitzer riss eine Serie. Sie verloren bei Germania Güsen 0:2 (0:0).

TSV Rot-Weiß Zerbst - FC Zukunft 3:1 (2:0). "Es stand eine ganz andere Elf auf dem Platz, was ich aber auch erwartet hatte", sagte TSV-Trainer Torsten Marks. "Ich habe vor dem Spiel für jeden die richtigen Worte gefunden." Vor allem wohl für Otto Möbius, denn der Offensiv-Akteur erzielte alle drei Treffer. Eigentlich waren es sogar vier, doch der erste wurde wegen Abseits nicht anerkannt.

In der 25. und 29. Minute zählten die Treffer dann. So ging es mit 2:0 in die Pause.

Gleich nach Wiederbeginn pfiff Schiedsrichterin Aline Schäfer (Gerwisch) nach einem Foul an Torben Fischer im Zukunft-Strafraum zum Strafstoß. Otto Möbius schnappte sich den Ball und netzte souverän ein (47.).

Die Gäste kamen zwar in der Nachspielzeit durch Pat- rick Kemter noch zum 1:3-Anschlusstreffer, doch das war nur noch Ergebnis-Kosmetik.

Germania Güsen - SC Nedlitz 2:0 (0:0). "So eine kämpferische Leistung habe ich noch nie gesehen", erkannte SC-Trainer Helmut Friedrich die Leistung der Gastgeber an. "Obwohl es auf dem kleinen Platz kein Fußballspiel, sondern nur ein Gebolze war. Aber gegen solche Gegner tun wir uns eben schwer."

Bis zur Halbzeit stand es trotz einiger Chancen auf beiden Seiten torlos remis. Dann brach Christian Vormeister den Bann und netzte zum 1:0 ein (55.). Tobias Pohl erhöhte in der 63. Minute auf 2:0 - die Entscheidung.

"Die Tore waren für uns sehr unglücklich und eigentlich war es ein 0:0-Spiel. Aber durch die enorme kämpferische Leistung war es am Ende ein verdienter Sieg. Von meiner Mannschaft hätte ich etwas mehr Kampfgeist erwartet, aber jeder hat sein Bestes gegeben", so der Coach.