Güsen (hfr/sza) l Die Nedlitzer Landesklasse-Fußballer kehrten vom Punktspiel beim SV Germania Güsen mit einer 0:2 (0:0)-Niederlage heim. Auf dem kleinen holprigen Platz hatten die Gäste von Beginn an Probleme. Es kam kein ansehnliches Spiel zustande. Es hatte "Kick and Rush"-Charakter.

Die erste Chance hatte der SC Nedlitz nach einem Sololauf von Eduard Hahn. Nach seiner Eingabe war kein Mitspieler einschussbereit (3.). Dann musste sich SC-Keeper Marcus Hoffmann mächtig strecken, um den Schuss eines Güseners zu entschärfen (9.). Ein Schuss von Kevin Göritz verfehlte knapp das Ziel (12.).

Beim Gegenangriff wehrte Hoffmann einen platzierten Schuss von Christian Vormeister zur Ecke ab (13.). Dann hatten die Güsener den Torschrei schon auf den Lippen, doch Hahn rettete auf der Linie.

Beim Gegenangriff traf Florian Lehmann allein vor Torwart André Meier nur das Außennetz (21.).

Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Die Heimelf hatte kämpferische Vorteile. Hoffmann wurde erneut gefordert. Als Josef Bonitz allein auf ihn zulief, klärte er zur Ecke (29.). Auch Meier musste bei einem Göritz-Freistoß sein Können zeigen (31.).

Ein Freistoß von Philip Alarich landete genau auf dem Kopf von Christian Schmidt. Dessen Kopfball hielt Meier in großer Manier (39.). Ein platzierter Schuss von Marcel Kilz verfehlte knapp das Ziel (43.).

In Hälfte zwei hielten die Gäste bis zur 55. Minute ihr Tor rein. Dann wurde Vormeister am SC-Strafraum angespielt, hatte freie Schussbahn und brachte seine Elf mit 1:0 in Front. Kurz danach verfehlte ein Schuss von Christopher Kopp das SC-Tor (57.).

Nach einer Flanke von Maik Fambach kam Hahn zum Kopfball, doch Meier stand goldrichtig (59.). Auf der Gegenseite wuchtete Abwehrspieler Tobias Pohl die Kugel nach einer Flanke zum 2:0 ins lange Eck des Hoffmann-Tores (64.).

Nedlitz gab nicht auf und hatte durch Göritz und Kilz Chancen zum Anschlusstreffer, doch der Weitschuss von Göritz zischte vorbei und Kilz konnte Meier nicht überwinden. Die beste Chance in Halbzeit zwei hatte erneut Göritz, aber sein Freistoß landete am Pfosten des Germania-Gehäuses (73.).

Es blieb bis zum Abpfiff von Schiedsrichterin Josefin Reinsch (Magdeburg) beim 2:0-Sieg der Güsener, der aufgrund der kämpferischen Leistung durchaus verdient war.

SC Nedlitz: Hoffmann - Alarich, Ritze, Juskowiak, Scheil (46. Milushev), Hahn, Schmidt, Fambach, Lehmann, Kilz, Göritz (80. Kuklin).

SR: Josefin Reinsch (Magdeburg), Stefan Reinecke, Kevin Shaikh. ZS: 64.