Biederitz l Der Zerbster Landesliga-Sechser des TTC "Anhalt" kämpfte sich nach dem 9:6-Sieg beim DJK Biederitz III auf Rang vier der Tabelle vor. Der Auswärtsauftritt endete mit einem knappen Sieg, was auch Kapitän Eric Wollschläger bestätigte: "Es waren enge sowie spannende Sätze und Spiele."

Der TTC trat ersatzgeschwächt an. Aber gerade die Ersatzleute Dietmar Wollschläger und Hagen Wünsche waren am Ende Garanten für den Erfolg.

Nach den Doppeln führten die Gäste komfortabel 3:0. Kai Lehmann/D. Wollschläger hatten gegen Straube/Kramer kein Problem wie auch Dennis Puls/E. Wollschläger mit Staskowiak/Schuhmacher. Sie fegten beide DJK-Duos mit 3:0 vom Tisch. Da mussten Mario Noack/H. Wünsche bis zum fünften Satz kämpfen, um als 3:2-Sieger von der "Platte" gehen zu können.

Die erste Einzelrunde brachte dem TTC nur magere zwei Punkte. Puls unterlag Straube in fünf engen Sätzen 2:3. Auch Lehmann musste sich dem Polen Staskowiak äußerst knapp 2:3 (14:12, 8:11, 11:4, 9:11, 11:7) beugen. Da Noack Wegner klar 0:3 unterlag, glich der DJK zum 3:3 nach Punkten aus und ging dann sogar mit 4:3 in Führung. Denn E. Wollschläger unterlag Schuhmacher 0:3.

Die beiden Ersatz-Leute drehten die Partie wieder zu Gunsten des TTC zum 5:4. Wünsche besiegte Kramer nach engem Match 3:1. D. Wollschläger hatte mit Jonas keine Mühe und fertigte ihn 3:0 ab.

In der zweiten Einzelrunde machte der TTC dann Ernst, holte vier Zähler und machte den Auswärtssieg perfekt.

Im Duell der beiden "Einser" kam Lehmann gegen Straube zum klaren 3:1-Sieg. Puls musste die Überlegenheit des Polen Staskowiak anerkennen und unterlag 1:3. E. Wollschläger und Wegner lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe, das der Einheimische knapp 3:2 gewann. Das war es dann für die Biederitzer.

Die Zerbster gewannen die folgenden drei Matches. Zuerst punktete Noack gegen Schuhmacher über fünf enge Sätze 3:2. Und erneut standen die beiden Ersatzmänner des TTC im Rampenlicht. Zuerst hatte D. Wollschläger mit Kramer keine Mühe und siegte 3:0. Dann lieferten sich Wünsche und Jonas einen offenen Schlagabtausch über die volle Distanz.

"Hagen lag im vierten Satz beim 2:1 nach Sätzen für den Gegner schon weit zurück", berichtete E. Wollschläger. "Dann hat er den Satz noch 13:11 und das gesamte Spiel 3:2 gewonnen. Somit haben uns die beiden mit ihren Siegen vor dem Einsatz den Entscheidungs-Doppels bewahrt", war er begeistert.

Bereits morgen sind die Zerbs- ter wieder daheim in Aktion. Sie erwarten um 14 Uhr den ungeschlagenen Tabellenführer SV Zörbig. Sicher wollen sie ihn mit soviel Kampfgeist etwas ärgern und vielleicht können sie ja überraschen.

"Wir sind natürlich sehr ehrgeizig und wollen noch weitere Punkte einfahren", sagte Eric Wollschläger und fügte an: "Unser Ziel, den Klassenerhalt zu sichern, haben wir ja schon geschafft. Alles was jetzt noch kommt, ist eine Zugabe."