Nedlitz/Magdeburg l Während die Zerbster Kicker des TSV Rot-Weiß vom TuS Magdeburg-Neustadt nach einem Torfestival mit einem 7:3 (3:2)-Sieg heimkehrten, ärgerten sich die Jungs des SC Vorfläming Nedlitz doch über die verpasste Sensation. Sie führten bis zur 90. Minute gegen den Liga-primus vom TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens 1:0. In der Nachspielzeit gaben sie den Sieg noch aus der Hand (1:1).

"In Hälfte eins dachte ich, ich bin auf dem Weihnachtsmarkt in Magdeburg, denn beide Teams verteilten großzügige Geschenke", sagte der Zerbster Trainer Torsten Marks. Dennoch führte seine Elf zur Pause durch den Treffer von Otto Möbius und die zwei Tore von Florian Sens mit 3:2.

Nach einer Pausenansprache von Marks lief es deutlich besser. "Die Mannschaft war wachgerüttelt und legte läuferisch, kämpferisch und auch spielerisch enorm zu. Der Gegner konnte da nicht mehr folgen", lobte Marks.

Zweimal Johannes Tiede sowie Hagen Ernst und Maximilian Syring schraubten das Resultat auf 7:3 hoch.

Die Nedlitzer hatten die Sensation vor der Nase, dem Ligaprimus aus dem Salzlandkreis die erste Niederlage der Saison zu verpassen. "Es war eine dumme Situation", schüttelte SC-Trainer Helmut Friedrich den Kopf. "Der Schiri ließ vier Minuten nachspielen, aber keiner wusste warum, denn Unterbrechungen hatte es nicht gegeben. Überhaupt sorgte Thomas Wissel (FC Zukunft) für nicht nachvollziehbare Entscheidungen auf beiden Seiten", sagte der Coach.

Kleinmühlingens Torjäger Kevin Junge nutzte eine Situation aus, wo er unbewacht war und glich zum 1:1 aus. "So einen Torjäger darf man einfach nicht unbewacht lassen", sagte Friedrich, der für sein Team viel Lob hatte: "Es war ein offener Schlagabtausch. Meine Mannschaft hat sich gegenüber der Vorwoche sehr steigern können und eine starke Leistung geboten. Dass wir nun enttäuscht sind, ist klar."

Kevin Nitschke war es, der die Nedlitzer in der 65. Minute "völlig verdient" (Friedrich) in Führung gebracht hatte. In der Schlussphase hatten Thomas Sanftenberg und Nitschke noch zwei einhundertprozentige Chancen, doch sie ließen sie liegen - schade! Ausführliche Berichte folgen.

TSV Zerbst: Werner - F. Sens, Fischer (61. Syring), Wollgast, Daniel Ernst, Hagen Ernst, Kosel (71. Lukan), O. Möbius, Gieseler, Tiede, Böning (56. P. Möbius). SR: Benedict Ohrdorf (Süplingen). ZS: 83.

SC Nedlitz: Hoffmann - Lehmann, Ritze, Juskowiak, Scheil (63. Pilatzek), Hahn, Schmidt, Fambach, Sanftenberg, Kilz (63. Nitschke), Göritz. SR: Thomas Wissel (FC Zukunft). ZS: 42.