Gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer der Landesliga Dessau, den SV Zörbig, konnten die zuletzt gut spielenden Zerbster vom TTC "Anhalt" nichts ausrichten. Sie unterlagen klar 2:13.

Zerbst l "Als wir die Aufstellung der Zörbiger gesehen hatten, war uns schon klar, dass wir wenige Chancen haben", sagte TTC-Kapitän Eric Wollschläger.

Bei der Begrüßung der Mannschaften machte der Zörbiger Kapitän auch keinen Hehl daraus, mit welchem Ziel sein Team die Halle verlassen möchte. "Wir wollen hier gewinnen und mindestens acht Punkte holen, um unsere Meisterschaft festmachen zu können", sagte er.

Und so ließen sich die starken Gäste auch nicht von ihrem Kurs abbringen und gewannen alle drei Doppel relativ klar.

In der ersten Einzelrunde konnten die Zerbster nur einmal punkten. Kai Lehmann unterlag Marcus Trauzettel in vier knappen Sätzen. Dennis Puls und Eric Wollschläger mussten sich Christian Tschense und Lutz Noack klar 0:3 beugen.

Erst Youngster Johannes Zander stoppte den Siegeslauf der Gäste. Er bezwang Christian Maibaum in einem spannenden Match 3:2.

Da auch Mario Noack und Hagen Wünsche den Zörbigern Dominik Lausch und Werner Tschense nach vier Sätzen unterlegen waren, führte der SV-Sechser bereits mit 8:1 und hatte sein Ziel erreicht.

In der zweiten Einzelrunde kam der TTC ebenfalls nur zu einem Zähler. Das Duell der beiden Spitzenspieler gewann Ch. Tschense gegen Lehmann 3:0. Auch Puls, Wollschläger und Zander mussten die Überlegenheit von Trauzettel, Maibaum und Noack, die jeweils 3:0 punkteten, anerkennen.

Mario Noack sorgte für den nächsten Lichtblick, nachdem er "Oldie" W. Tschense in fünf spannenden Sätzen (12:14, 7:11, 11:4, 11:6, 11:9) mit 3:2 bezwang.

Lausch machte dann im letzten Spiel des Tages den klaren 12:3-Auswärtssieg für Zörbig perfekt, nachdem er mit Wünsche nach drei Sätzen kurzen Prozess machte.

Für die Zerbster ist diese Niederlage nicht so schmerzlich. "Eigentlich hatten wir sie eingeplant", gab auch Käpitän Eric Wollschläger zu.

Der TTC bleibt mit nun 18:16 Punkten weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz. Schon heute Abend um 19.30 Uhr empfängt er zum Derby den Tabellensechsten, Jahn Roßlau. Dieses Match verspricht auf jeden Fall viel Spannung, denn die Zerbster haben nach der 5:10-Niederlage im Hinspiel noch eine Rechnung offen.