In einem dramatischen, aber guten Kreisoberliga-Spiel besiegte die FSG Steutz/Leps die Gäste vom SV Blau-Rot Coswig mit 2:1 (1:1).

Steutz (smo/sza) l Von Beginn an setzte die FSG die Gäste mächtig unter Druck und bereits in der sechsten Spielminute erzielte Sebastian Hecht die 1:0-Führung. In der Folgezeit bestimmten die Steutzer das Spiel. Viele einhundertprozentige Torchancen wurden leichtfertig vergeben. Das Spiel hätte in der ersten Halbzeit schon entschieden sein müssen. Aber wer so sträflich mit seinen Chancen umgeht, wird am Ende noch bestraft.

Die Coswiger entpuppten sich als eine gute spielstarke Mannschaft und konnten auch in der 27. Minute zum 1:1 ausgleichen. Die FSG spielte stark weiter, aber ein Tor wollte in der ersten Halbzeit nicht gelingen.

In der zweiten Hälfte war es eine ausgeglichene Partie. Auf beiden Seiten wurden Torchancen herausgearbeitet, aber kein Tor. Die Gäste wurden stärker und sicherer. Bei den Steutzern häuften sich die Fehlpässe und die Laufbereitschaft ließ nach. So hatten die Gäste ein Übergewicht im Mittelfeld. Das Spiel wurde von beiden Seiten erheblich härter. Schiedsrichter Bodo Kliewe (Nedlitz) hatte große Mühe, die Partie wieder in geordnete Bahnen zu lenken, was ihm letztendlich gelang.

Durch eine Verletzung des Coswiger Torhüters gab es eine Spielverlängerung. In der 96. Minnte konnte Lucas Kamschütz die vielumjubelte 2:1-Führung in einem kampfbetonten Spiel für die FSG erzielen.

Am kommenden Samstag kommt es zum Derby auf dem Güterglücker Sportplatz zwischen der FSG Walternienburg/Güterglück und der FSG Steutz/Leps.

FSG Steutz/Leps: Finger - Schmidt, Beelitz, Rummel, Moller, Saar, Frens, Schayka (62. Felix Kamschütz), Lucas Kamschütz, Hecht, Schröter.

SR: Bodo Kliewe (Nedlitz), Uwe Lebowsky.

ZS: 40.