Schönebeck (mse) l Mit 4:11 verlor die zweite Herrenmannschaft vom TTC "Anhalt" Zerbst ihr vorletztes Landesliga-Auswärtsspiel beim Schönebecker SV II.

Durch die Ausfälle von Mario Senst und Sebastian Ganzer bekamen Manfred Noack und Michael Thormann die Chance, sich höherklassig zu beweisen. Einen Punkt errangen die Zerbster zu Beginn des Punktspiels bei den Doppel-Duellen. Die Paarung Wollschläger/O. Noack überraschte mit einem Viersatzsieg gegen das Spitzendoppel der Gastgeber.

In der ersten Runde im oberen Paarkreuz besiegte Markus Kleinecke den Rückhand-starken Kempf mit 3:1. Für Dietmar Wollschläger war der sicher agierende Pöttke an diesem Tag nicht zu bezwingen und er gratulierte diesem zum Matchgewinn.

Im mittleren Paarkreuz glich Hagen Wünsche den anfänglichen Vorsprung von Voigt zwar aus, fand aber danach kein geeignetes Mittel, um diesen schlagen zu können. In der Partie mit Löbl musste der aufgerückte Oliver Noack dessen scharfe Angriffsbälle oftmals passieren lassen und unterlag nach drei Sätzen.

Im unteren Drittel legten sich beide Zerbster Ersatzleute mächtig ins Zeug, erkannten die Überlegenheit ihrer Kontrahenten aber neidlos an.

Paukenschlag der Gäste

Der zweite Einzeldurchgang begann mit einem Paukenschlag der Gäste. Kleinecke schöpfte sein Offensivpotenzial voll aus und behauptete sich nach vier Sätzen gegen Pöttke. In der Fünfsatz-Partie zwischen Wollschläger und Kempf zeigten beide Akteure ihr ganzes Können, ehe der Auswärtige im Schluss-Spurt die Nase mit 11:8 knapp vorn hatte.

In der Mitte baute Wünsche nur phasenweise genug Druck zur Gegenwehr aus, hatte ansonsten aber gegen Löbl das Nachsehen. Ähnlich erging es O. Noack, der gegen den sehr aggressiv anreißenden Voigt nicht genug entgegensetzten konnte und somit den Tisch als Unterlegener verließ.

Im Vergleich mit Unglaub setzte sich M. Noack mehrfach gut in Szene und konnte dem Schönebecker einen Satz abknüpfen, ehe dieser die Zügel anzog und mit 3:1 gewann. Das abschließende Einzel zwischen Thormann und Bröse dominierte der Hausherr überlegen und beendete das Punktspiel mit einem Dreisatzerfolg.

Somit gewannen die Elbestädter mit 11:4 und behaupteten ihren zweiten Tabellenplatz. Für die Zerbster steht am morgigen Samstag ein Heimspiel gegen Staßfurt auf dem Programm. Gegen dieses Team gelang dem TTC-Sechser in der Hinrunde ein Punktgewinn. Somit sollte auch dieses Mal für Spannung gesorgt sein.