Zerbst (tza) l Nach einem klaren Sieg und einem Top-Mannschaftsergebnis von 3290:2975 Kegeln gegen den Kreismeister und Landesklasse-Aufsteiger Blau-Weiß Quellendorf hat das dritte Männerteam des SKV Rot-Weiß Zerbst die Saison in der Kreisoberliga auf einem guten fünften Platz abgeschlossen.

Während die Top-Kegler des Vereins in Straubing um die Champions League spielten, hatte die dritte Mannschaft ihr letztes Ligaspiel der Saison zu bestreiten. "Dass der Sieg gegen den schon feststehenden Aufsteiger so deutlich ausfallen würde, hatten wir nicht gedacht", resümierte ein zufriedener Teamchef Dieter Engelhardt.

Im Startdurchgang hielten die Gäste noch gut mit. Etwas enttäuscht war der "Ersatzmann" aus der Zweiten, Stefan Heckert über seine 500 Kegel. Dafür trumpfte Frank Richter (549) groß auf.

So lag Quellendorf trotz des Einsatzes seiner beiden besten Spieler gleich zu Beginn mit zehn Kegeln zurück.

Das starke Mittelpaar der Gastgeber, Mannschaftsleiter Engelhardt (558) und "Oldie" Manfred Kueßner (533), entschied die Partie frühzeitig. Es schickte die Schluss-Spieler bereits mit einem Vorsprung von 88 Kegeln ins Rennen.

Hier spielten Vater und Sohn Bräse überragend. Während der Youngster Hannes Bräse (559) seinem Gegenspieler sage und schreibe 106 Kegel abnahm, schaffte Vater Klaus mit tollen 591 Kegeln den Tagesbestwert und holte mit 121 Holz sogar einen noch größeren Vorsprung heraus.

Durch diesen Sieg schafften die Zerbster mit einem ausgeglichenen Punktekonto von 18:18 Zählern einen zufriedenstellenden fünften Platz in der höchsten Liga auf Kreisebene, der Kreisoberliga ABI.