Der Nedlitzer Chor konnte am Samstag wieder singen. Michael Specht sorgte in der 78. Minute für den 1:0-Siegtreffer über Blau-Weiß Neuenhofe, nachdem er gerade vier Minuten auf dem Feld war.

Nedlitz l Nach dem Einzug in das Kreispokalfinale konzen-trierten sich die Nedlitzer voll auf das Punktspiel gegen Blau-Weiß Neuenhofe. Im Hinspiel trennten sich beide 1:1. Der SC Nedlitz wollte unbedingt gewinnen, um mit 40 Punkten das Saisonziel Klassenerhalt zu erreichen.

Zum ersten Mal in der Saison liefen die Nedlitzer mit derselben Anfangsformation wie im vergangenen Spiel auf. Gleich beim ersten Angriff der Blau-Weißen musste SC-Torwart Marcus Hoffmann hellwach sein.

Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel mit vielen Fehlpässen, besonders im Spielaufbau. Die erste gute Chance hatten die Gäste mit einem 20 Meter-Schuss von Pat- rick Stallmann, der knapp am SC-Tor vorbeizischte (11.).

Nach einem Eckball von Maik Fambach stieg Christian Schmidt am höchsten und köpfte knapp über das Tor (15.). Auch bei einem Freistoß des Neuenhofers Philipp Müller fehlte nicht viel (25.).

In der 31. Minute hatten die Gäste den Torschrei schon auf den Lippen. Nach einer Uneinigkeit der SC-Abwehr klärte Philip Alarich auf der Torlinie. Der zurückspringende Ball kam zu Stallmann, der sofort abdrückte. Hoffmann rettete in großer Manier.

Kevin Nitschke versetzte seinen Gegenspieler und schoss von der Strafraumgrenze, doch die Kugel landete neben dem Tor (37.). Nach einem Freistoß von David Ritze hatte Blau-Weiß-Keeper Chris Ebeling große Mühe, den Ball über die Torlinie zu lenken (43.). Nitschke setzte seinen Schuss an den Pfosten (44.).

In Hälfte zwei blieb die Partie ausgeglichen und kampfbetont. Ein Ritze-Freistoß kam genau zu Schmidt, der sofort aus der Drehung abdrückte, aber das Ziel knapp verfehlte (47.).

Die Standards waren auf beiden Seiten gefährlich. Hoffmann musste sich bei einem Freistoß des eingewechselten Michel Hollweg mächtig strecken (49.).

Die Partie wurde zunehmend hektischer und kampfbetonter. Für Marcel Kilz kam Daniel Pilatzek (65.). Leider verletzte er sich und musste in der 74. Minute durch Michael Specht ersetzt werden.

Die Gäste hatten einen Lattenschuss von Hollweg zu verzeichnen (70.). Dann steuerte Eduard Hahn allein auf Ebeling zu, doch der erfolgreiche Abschluss blieb aus. Beim nächsten Angriff wurde Florian Lehmann von Specht herrlich freigespielt, aber auch er verpasste knapp (75.).

In der 78. Minute erlöste Specht seine Elf. Er brachte sich an der Strafraumgrenze in Schussposition und drückte sofort ab. Ebeling hatte keine Abwehrchance.

Dieser Treffer sorgte für mehr Ruhe im SC-Spiel. Die Blau-Weißen versuchten alles, um zum Ausgleich zu gelangen. Sie packten auch die Brechstange aus. Die zwei Möglichkeiten, ein 25 Meter-Freistoß von Hellweg und ein Distanzschuss von Stallmann, brachten nichts ein (85., 86.). Es blieb beim schwer erkämpften Nedlitzer Sieg.

Leider wurde der Erfolg teuer bezahlt, denn beim nächsten Spiel, dem Derby in Zerbst, werden Kilz und Schmidt (5. Gelbe Karte) sowie Pilatzek und Nitschke (beide verletzt) fehlen.

Nedlitz: Hoffmann - Ritze, Scheil, Alarich, Juskowiak, Schmidt, Lehmann, Nitschke, Fambach, Hahn, Kilz (65., Pilatzek, Specht, 74.).

SR: Franz Julius Deelmann (BSV 79 Magdeburg), Martin Seidl, Sven Schneege.

ZS: 39.