Am letzten Spieltag der Handball-Anhaltliga ging es für die männliche D-Jugend des HSV 2000 Zerbst zum Rivalen nach Jessen. Da schon vor dem Spiel feststand, dass die Zerbster den Bronzeplatz nicht mehr abgeben würden, ging es in diesem Spiel "nur" darum, Jessen in die Schranken zu weisen, was mit dem 29:25 (19:12) gelang.

Jessen (azi) l Entsprechend motiviert gingen die Zerbster zu Werke. Außer Jan Brademann, der krankheitsbedingt nicht eingesetzt werden konnte, aber von der Bank aus unterstützte, hatte das Trainerteam alle Spieler an Bord.

In den ersten Minuten legten die Zerbster los wie die Feuerwehr. Es waren Tim Heine, Michel Lewin und Eike Alarich, die ihre Chancen zu Toren nutzten. Erst nach zirka acht Minuten kam Jessen besser ins Spiel. In der Abwehr schlichen sich Unkonzentriertheiten ein und so verkürzten die Gastgeber.

Im Zerbster Tor war Tim Fröhlich super drauf und vereitelte einige freie Bälle. Somit fanden die Gäste wieder in die Spur zurück und erhöhten bis zur Halbzeit auf 19:12.

Alle Spieler waren glücklich, denn es sollte die letzte Halbzeit sein, in der sie Manndeckung spielen mussten. In der zweiten Halbzeit kam Jessen besser ins Spiel. Die HSV-Abwehr hatte immer wieder Probleme mit dem Kreisläufer und mit dem Spieler auf halblinker Position. Dennoch gelang es den Zerbstern, ihren Vorsprung zu verwalten. Im Angriff mühten sich alle. Durch konsequentes Einlaufen konnte Fin Koppens- dorf immer wieder Lücken für andere reißen und sich selbst gut in Szene setzen.

Auf der halblinken Position spielte kurzzeitig Fynn Zielesniak, der sich im Eins gegen Eins durchsetzte und den Ball im Winkel versenkte. Auch Timon Kotilge, Max Hemmerling und Leon Wittmann gelang es, in der kurzen Einsatzzeit Akzente zu setzen. Laurenz Brodowski hatte wohl den schwersten Part. Er musste sich fast 40 Minuten mit einem entscheidenden und sehr exzentrischen Spieler auseinandersetzen. Er machte seine Sache sehr gut, provozierte ihn sogar zu Zeitstrafen.

Am Kreis konnte sich Michael Reis in einigen Situationen durchsetzen. Zum Schluss kam dann noch der Kleinste der Zerbster. Paul Hilbig, der in diesem Jahr erst anfing, das Handballspiel zu erlernen. Er machte seine Sache gut. Alle hoffen, dass er auch in der nächsten Saison weiter trainiert, da er altersbedingt noch nicht am Spielbetrieb teilnehmen darf.

Nach 40 Minuten dann nur noch Freude pur und auch ein paar Freudentränen bei den Zerbstern und den mitgereisten Eltern und Großeltern. Mit 29:25 wurde Jessen besiegt und in der Abschlusstabelle haben die Zerbster nun sechs Punkte Vorsprung vor dem Vierten aus Jessen.

Nach dem Spiel bekamen alle ihre Bronzemedaille vom gut leitenden Schiedsrichter aus Wolfen übergeben. Viele Fotos zur Erinnerung durften im Anschluss daran nicht fehlen. Jetzt heißt es, erst einmal durchatmen und dann beginnt schon bald die Vorbereitung auf die neue Saison in der C-Jugend.

Die gesamte Mannschaft und die Trainer bedanken sich bei allen Sponsoren, Unterstützern, Helfern sowie den Eltern und Großeltern. Ohne diese Unterstützung wäre so ein Erfolg nicht möglich gewesen.

HSV Zerbst: Tim Fröhlich - Paul Hilbig, Max Hemmerling, Leon Wittmann, Timon Kotilge (2), Tim Heine (3), Michael Reis (2), Fin Koppensdorf (3), Laurenz Brodowski (3), Michel Lewin (11), Eike Alarich ( 3 ), Fynn Zielesniak (2).

Trainer: Ernst Schimpf, Axel Zielesniak.