Am Freitag empfingen die Basketballer des TV "Gut Heil" die dritte Vertretung der BG Aschersleben Tigers. Nach hartem Kampf gegen einen starken Gegner gelang dem Team Zerbst ein knapper Sieg und damit der Staffelsieg in der Bezirksliga Anhalt 2014/2015.

Zerbst l Es war das erste von drei Matchballspielen für Zerbst. Ein einziger Erfolg reichte aus, um die beste Bezirksligamannschaft im Raum Anhalt zu werden. Die Tigers hatten bei einem Sieg noch eine kleine Hoffnung auf Platz zwei.

Beide Mannschaften traten in Bestbesetzung an, für Spannung war also gesorgt. Und die Besucher in der Halle wurden nicht enttäuscht. Zunächst begannen die Hausherren vielversprechend. Carsten Straube und Mathias Rückert sorgten in den ersten sechs Minuten für eine solide 10:4-Führung. Aber die Gäste erkannten schnell, dass die "Gut Heil"- Aktionen auf ihre beiden Besten zugeschnitten waren. Sie engten geschickt die Kreise von Rückert und Straube ein und kamen sofort besser ins Match.

Nach dem ersten Viertel führten die Gäste etwas überraschend mit 20:18 Punkten. In einem zähen Kampfspiel erarbeitete sich "Gut Heil" vor dem Seitenwechsel einige gute Szenen und konnte mit einem kleinen Vorsprung in die Pause gehen (41:34). Die Hauptlast in der Offense lag auf den Schultern von Carsten Straube, der mit 37 Punkten zum Topscorer der Partie avancierte.

Das dritte und vierte Viertel verliefen in den üblichen Wellenbewegungen. Zerbst erhöhte auf 49:39 (23,Minute), Aschersleben legte nach und kam auf 48:49 heran (27.). Wieder erwischten die Gastgeber einen Lauf und erzwangen einen 67:57-Vorsprung (33.) und die bärenstarken Tigers kamen wieder auf 74:76 bedenklich nahe (39.)

Beide Teams hatten in ihrer Spielanlage auf ihre jeweils zwei besten Spieler gesetzt und diese hatten sich neutralisiert. Zur Entscheidung mussten die Leistungen der anderen führen. "Gut Heil" hatte jetzt die bessere Option. Michael Tauber und Sven Hagemann waren immer besser in die Partie gekommen und das war auch gut so. Aschersleben war bis auf zwei Punkte heran und lief heiß. Es war nur noch eine Minute auf der Uhr. Jeder weitere Fehlwurf konnte die Niederlage bedeuten.

Sven Hagemann stand plötzlich für einen winzigen Moment frei an der Dreierlinie. Jeder andere hätte sich in dieser Situation wohl lieber zum Schneefegen abgemeldet, statt diese Verantwortung zu übernehmen. Nicht aber Hagemann. Eiskalt hob er den Ball, nahm Maß und warf. Unter dem Jubel der gesamten Bankbesatzung und der aktiven Spieler fiel die Kugel durch den Korb. Dieser Dreier zum 79:74 war der "Big Punch". Davon erholten sich die Tigers nicht mehr.

Der TV "Gut Heil" Zerbst steht mit diesem Sieg als Staffelsieger der Bezirksliga Anhalt fest, ein Erfolg, mit dem man so nicht rechnen konnte und der deshalb umso erfreulicher ist.