GroßSantersleben (fmö/sza) l Die Zerbster Landesklasse-Kicker vom TSV Rot-Weiß kehrten mit einem 3:1 (1:1)-Sieg vom SV Groß Santersleben heim.

Die Zerbster starteten gut. Nach Doppelpass-Spiel zwischen Hagen Ernst und Florian Böning kam die Flanke auf Otto Möbius, doch den Kopfball lenkte SV-Keeper Mathias Kramer zur Ecke. Dann kam Böning bei einer gut getimten Flanke von Kai Lukan einen Schritt zu spät (6.).

Die Gäste waren klar das bessere Team. Die Heimelf kam kaum über die Mittellinie. Böning versuchte es mit einem Distanzschuss, doch der ging weit über das Tor (10.). In der 15.Minute wurde Max Syring im SV-Strafraum klar umgelegt. Warum Schiedsrichter Marcel Hosenthien (Magdeburg), der freie Sicht hatte, nicht pfiff, bleibt sein Geheimnis.

Dann ein "dicker Patzer" von Torben Fischer, der bei einem unglücklichen Abwehrversuch für den Santersleber Christian Grolms vorlegte, der sich im Nachschuss mit der 1:0-Führung bedankte (21.).

Vier Minuten machte Fischer seinen Fehler wieder wett. Seine blitzsaubere Flanke landete auf dem Kopf von O.Möbius, der zum 1:1 einköpfte.

In der 30. Minute hatte die Heimelf ihre erste Chance aus dem Spiel heraus. Bei einem langen Abschlag fühlte sich kein Zerbster zuständig und ein SV-Spieler versuchte es aus der Drehung. Doch der Ball zischte knapp am Tor vorbei.

Dann waren wieder die Zerbs- ter dran. Syring hatte Pech. Er hämmerte den Ball nach einer Ecke volley aus zirka 20 Metern ans Lattenkreuz. Böning versuchte es mit einem Heber, den er über das Tor setzte (37.). "Wir haben so viele Chancen herausgearbeitet und uns einfach nicht dafür belohnt", ärgerte sich TSV-Trainer Torsten Marks. "Es gab einfach zu viele Faktoren, die das Spiel, das wir klar dominierten, auf Messers Schneide stehen ließen. Wir hätten die Partie bereits zur Pause klar machen müssen", fügte er an.

In Hälfte zwei klingelte es gleich im SV-Kasten, doch O.Möbius stand im Abseits (46.). Nach schöner Einzelleistung des eingewechselten Bastian Wiegelmann kam Syring an den Ball, der für Lukan auflegte. Doch er traf den Ball nicht richtig (51.). In der 55. Minute die nächste einhundertprozentige Chance für Syring. Eine schöne Flanke von Johannes Tiede landete genau auf seinem Kopf, aber der Kopfball flog knapp über das Gehäuse (55.).

Nach grobem Foulspiel an Wiegelmann musste ein mit Gelb vorbelasteter SV-Spieler mit Gelb-Rot vom Feld (60.). Dann endlich die 2:1-Führung durch Kapitän Florian Sens, der bei einer Flanke von Daniel Ernst im Fünfmeterraum lauerte und die Kugel über die Linie drückte (68.).

In der 75. Minute die erste Chance für die Gastgeber in Hälfte zwei, doch der gute Freistoß ging knapp am Tor vorbei.

In der 80. Minute musste Wiegelmann ausgewechselt werden. Nach einem Kopftreffer konnte er nicht weiterspielen. Für ihn kam Konstantin Wachtel.

In der 86. Minute sorgte Tiede für die Entscheidung. Er schloss einen schönen Sololauf von der Mittellinie mit einem Lupfer über den Torhüter zum 3:1-Endstand ab.

"Der Gegner konnte es nicht besser. Aber wir sind nicht in der Lage, dies gnadenlos aufzudecken und auszunutzen. Denn sonst würden solche Spiele auch mal ganz klar ausgehen. Bis zum letzten Drittel läuft alles prima. Dann treffen wir immer die verkehrten Entscheidungen. Wir sind einfach zu brav. Aber wir haben gewonnen und fertig", so der Trainer.

TSV Zerbst: Werner - Hagen Ernst, Fischer, Sens, Wollgast, Daniel Ernst, Böning (46. Wiegelmann, 80. Wachtel), Tiede, Lukan, Otto Möbius, Syring.

SR: Marcel Hosenthien (Magdeburg), Holger Kurzmann, Thomas Mengewein. ZS: 65.