Wie in jedem Jahr im April trafen sich Mädchen und Jungen aller Altersklassen sowie Erzieherinnen und Erzieher des Albert-Schweitzer-Familienwerkes zum traditionellen Tischtennisturnier.

Zerbst (hjs) l Das Turnier fand in diesem Jahr bereits zum achten Mal statt. Austragungsstätte war wieder die Zerbster Sporthalle an der Fuhrstraße. Organisator Sven König wurde dabei von Kolleginnen und Kollegen des Familienwerkes sowie von der SG ESKA Zerbst unterstützt.

Ging der Wanderpokal im vergangenen Jahr nach Merseburg, so war in diesem Jahr das Geschwister Schollheim aus Zerbst nicht zu bezwingen.

Erzieher Sven König hatte mit seinen Helfern wieder alles bestens vorbereitet. Mit 55 Teilnehmern in vier Altersklassen fand das fünfstündige Turnier wieder eine gute Resonanz. "Damit sind wir zufrieden. Die gesamte Atmosphäre war sehr entspannt. Es lief alles ruhig, sachlich und fair ab. Daran hatte auch unser Vereinsmitglied Berndt Ludewig einen großen Anteil. Er war für die sportliche Leitung zuständig. Das war top", meinte nach der Siegerehrung ein sichtlich zufriedener König.

Der Erzieher im Geschwister Schollheim hatte auch sportlich allen Grund dazu. In der Klasse der Erwachsenen war er der überlegene Sieger. Der aktive Tischtennisspieler bei der SG ESKA Zerbst gab keinen Satz ab. In der Erwachsenen-Klasse belegte Renè Friedrich den Ehrenplatz. Der bekannte Zerbster Fußballspieler arbeitet als Erzieher im Familienwerk und zeigte auch an den grünen Tischen sein großes sportliches Talent.

Bei den jüngsten Teilnehmern war das Zerbster Schollheim klar dominierend. Platz eins bis drei belegten die Mädchen und Jungen. Darüber war Heimleiter Rainer Schnelle besonders erfreut, denn in seinen Wohngruppen wird in der Freizeit viel Tischtennis gespielt. Überragender Spieler war Pierre Leps, der über die Mini-Meisterschaften zum Tischtennis gefunden hat. Heute spielt er gemeinsam mit Robby Niemand bei ESKA Zerbst, komplettiert dort sogar die fünfte Männermannschaft.

Und noch einen Sieger konnte das Geschwister Schollheim verbuchen. In der AK 15 und älter siegte nach guten Spielen und mit viel Einsatz Martin Grühl. Der Schüler der Zerbster Ganztagsschule konnte sich gegenüber den vergangenen Turnieren steigern und wurde verdient mit einem Sachpreis geehrt. Der 16-Jährige trainiert ebenfalls bei ESKA Zerbst.

"Ich bin sehr zufrieden. Nicht nur, dass wir so deutlich gesiegt, sondern, dass sich alle Teilnehmer sportlich sehr gut eingebracht haben. Ich bin überzeugt, im nächsten Jahr sehen wir die neunte Auflage. Den Wanderpokal wollen wir dann natürlich verteidigen", so Heimleiter Schnelle, der zum Schluss noch einmal den vielen Helfern ausdrücklich dankte.

Bei der Siegerehrung wurden die Platzierten jeder Altersklasse mit kleinen Sachpreisen geehrt. Zum gemeinsamen Siegerfoto versammelten sich dann noch einmal alle Teilnehmer vor einem Wettkampftisch, die alle wiederum von der SG ESKA Zerbst bereit- und aufgestellt wurden.