Bismark/Altmark (blu/sza) l Kürzlich fand in Bismark/Altmark das Landespokalfinale im Tischtennis statt. Mit dem Bezirkspokalsieg Herren C qualifizierte sich die SG ESKA Zerbst für diese Veranstaltung.

In der tollen Sporthalle in Bismark hatte es ESKA mit den Teams aus Eisleben, Gröningen und Kalbe/Milde zu tun. Außerdem spielten acht weitere Mannschaften in den Klassen Herren A und B.

Im ersten Spiel mussten die Zerbster gegen Eisleben ran. Nach den ersten drei Einzeln und dem Doppel führte Eisleben mit 3:1. ESKA musste die restlichen drei Spiele gewinnen, um nicht gleich alle Siegchancen einzubüßen. Im Spiel der beiden Nummer Einsen konnte Kay Schulze nach dramatischem Spielverlauf 14:12 im fünften Satz gewinnen. Da auch Torsten Pötzschke und Marcus Müller ihre Spiele für sich entscheiden konnten, gewann ESKA das Auftaktspiel mit 4:3.

Im zweiten Spiel gewann Kalbe gegen Gröningen.

In der zweiten Runde traten die Zerbster gegen Gröningen an. Mit 4:1 gewann ESKA Zerbst. Eisleben siegte ebenfalls 4:1 gegen Kalbe. Mit zwei Siegen hatte ESKA eine sehr gute Ausgangsposition vor der letzten Runde.

In der dritten Runde hieß der Gegner TTC Kalbe/Milde. Nach den ersten beiden Einzeln stand es 1:1. Nun musste Pötzschke ran. Angefeuert vom lauten Fanblock der Zerbs- ter wehrte er im vierten und fünften Satz insgesamt sieben Matchbälle ab und siegte im Entscheidungssatz 12:10.

Vor dem Doppel führte ESKA 2:1. Das Doppel Schulze und Michael Breckau sollte nun eine Vorentscheidung bringen. Nach 2:1-Satzführung und einer Führung von 7:3 im vierten Satz sahen die Zerbster wie der sichere Sieger aus. Aber plötzlich kippte das Spiel und der vierte Satz ging verloren. Im fünften Satz gab es keine Wende mehr und Kalbe glich zum 2:2 aus.

Nun mussten Schulze und Pötzschke ran. Pötzschke gewann 3:0, aber Schulze verlor überraschend sein Einzel und somit stand es 3:3. Das Entscheidungsmatch spielte Müller. Nach großem Kampf verlor er 1:3. Eisleben gewann gegen Gröningen 4:0 und wurde Landespokalsieger Herren C.

Der zweite Platz im Landespokal ist der bisher größte sportliche Erfolg in der Vereinsgeschichte der SG ESKA.