Die Fußball-Landes- klasse-Teams aus Zerbst und Nedlitz bleiben weiter in der Erfolgsspur. Beiden Vereinen gelangen, zumindest vom Ergebnis her, knappe Siege.

Zerbst/Nedlitz l Germania Olvenstedt nutzte am Samstag die Gunst der Stunde, gewann gegen Schlusslicht Gnadau knapp 3:2 und setzte sich mit drei Zählern von Verfolger Kleinmühlingen/Zens ab.

Rot-Weiß Zerbst - Eintracht Gommern 2:1 (1:1). Die Rot-Weißen begannen wie die Feuerwehr. Johannes Tiede brachte sie in der 14. Minute in Führung. Als alle dachten, das wird eine eindeutige Sache, ging nach 20 Minuten so gut wie nichts mehr. Gommern kam besser ins Spiel und durch Justin Schaffrath in der 31. Minute zum 1:1-Ausgleich.

"20 Minuten lang war alles im grünen Bereich. Bis zum 1:0 konnten die Jungs alles, was wir besprochen hatten, auch umsetzen und dann war es vorbei", so schätzte es auch TSV-Trainer Torsten Marks ein.

Im zweiten Abschnitt besserte sich das Spiel leider nicht. Nach einem Pfostenschuss der Gäste war es Bastian Wiegelmann, der im Gegenzug auf 2:1 erhöhte (61.). Danach vergab er, wie schon in der ersten Hälfte, eine einhundertprozentige Chance.

"Es war ein sehr schlechtes Spiel von beiden Seiten", so Marks. "Wir haben uns dann wieder selbst das Leben schwer gemacht und die Chancen nicht genutzt. Gegen Nedlitz hatten wir gut gespielt und verloren. Gegen Gommern waren wir schlecht und gewinnen", war sein Fazit.

Zerbst: Werner - Florian Sens, Daniel Ernst, Hagen Ernst, Fischer (89. Reichhardt), Wollgast, Wiegelmann (83. Wachtel), Tiede, Gieseler, Böning (64. Syring), Otto Möbius. SR: Ralf Lorenzat (Fortuna Genthin), Rüdiger Meier, Raik Witte. ZS: 137.

Arminia Magdeburg - SC Nedlitz 2:3 (1:2). Die Erfolgsstory geht für die Nedlitzer weiter. Bei der Arminia kämpfte sich die Truppe um das Trainer-Duo Helmut Friedrich und Thomas Giese zum knappen und verdienten 3:2-Sieg.

Allerdings musste die SC-Elf erst einmal den schnellen 1:0-Führungstreffer der Gastgeber verarbeiten. Daniel Fritzsche netzte in der vierten Minute ein. "Das frühe Tor hatte uns ganz aus dem Rhythmus gebracht und wir haben schwer wieder ins Spiel gefunden", sagte Helmut Friedrich. Doch der 1:1-Ausgleich durch Marcel Kilz sorgte für eine kleine Befreiung (34.) und die 2:1-Führung vor der Pause durch Kevin Göritz (40.) brachte "die nötige Ruhe ins Spiel".

Göritz war es auch, der in der 66. Minute auf 3:1 erhöhte. Leider musste der zweifache Torschütze zwei Minuten später vom Feld. "Er hatte nach einem Ellenbogen-Check Atemprobleme und Rippenschmerzen und wollte noch ins Krankenhaus fahren", sagte Friedrich, der das Spiel ansonsten "sehr fair" einschätzte.

"In der Torphase hatten wir auch ein spielerisches Übergewicht", sagte Friedrich.

In der fünfminütigen Nachspielzeit kamen die Arminen dann noch durch Robin Habermann zum 2:3-Anschlusstreffer, aber das war nur noch Ergebniskosmetik.

Berichte folgen.

Nedlitz: Hoffmann - Juskowiak, Ritze, Specht, Scheil, Schmidt, Mielchen (88. Körner), Lehmann, Fambach, Göritz (68. Puls), Kilz. SR: Mario Sämisch (Karither SV), Hendrik Strackeljan, Marko Schmidt. ZS: 53.