Garitz (hru/sza) l Kreisligist FSG Vorfläming II besiegte am Samstag die SG Abus Dessau II klar 5:1 (3:0).

Die FSG war den Gästen in allen Belangen überlegen und gewann auch in dieser Höhe völlig verdient. So wie die FSG sich jetzt gefunden hat, kann man von ihr noch einiges erwarten.

Von der ersten Minute an war zu erkennen, dass die Gäste auf verlorenem Posten standen. Aus einer sicheren Abwehr heraus lief sich das Spiel gut ein. Ein immer besser in Fahrt kommender Felix Häntze tat sehr viel für das Angriffsspiel. Er ergänzte sich sehr gut mit seinen Vorderleuten Jonas Rudolf, der sehr viel lief und arbeitete, Christian Friedrich, der nicht seinen besten Tag hatte und Eric Metzker, der die Dessauer Hintermannschaft sehr viel beschäftigte und sehr erfolgreich spielte. Die beiden Außen Marcus Edner und Hannes Sohn sorgten für manche Überraschung und wurden gut von den beiden Außenverteidigern Sebastian Zähle und Sven-Bernd Friedrich, der sehr stark spielte, unterstützt.

So war es nur eine Frage der Zeit, bis der Führungstreffer fiel. Ch. Friedrich war mit dem Kopf zur Stelle und nickte den Flankenball von Kees de Vries, der wie gewohnt stark spielte, zum 1:0 ein (12.). Das brachte die nötige Ruhe in die weiteren Aktionen. Abus wurde förmlich in die eigene Hälfte eingeschnürt und versuchte, sich mit weiten Abwehrschlägen aus der Umklammerung zu befreien, was kaum gelang.

Aus einer schnellen Kombinationsfolge wurde Metzker gut freigespielt, der, allein auf den Torhüter zulaufend, ruhig und sicher zum 2:0 einschob (22.). Diese Aktion zeigte sein wiedergefundenes Selbstvertrauen, was er zwischenzeitlich verloren hatte.

In der 38. Minute das 3:0 durch de Vries, der sich ebenfalls immer wieder mit in das Angriffsspiel einschaltete. Auf der rechten Außenbahn marschierte Zähle durch. Seine Ablage erreichte de Vries, der noch einen Gegenspieler aussteigen ließ und dann den Torhüter tunnelte. Mit dieser sicheren Führung ging es in die Pause.

Gleich nach der Pause fiel in der 47. Minute das 4:0. Hier war sich Schiedsrichter Heinz Baake nicht sicher, wer eigentlich der Torschütze war. War es ein Eigentor oder doch Edner? Auf dem Spielbericht tauchte Metzker als Torschütze auf. Nach seiner Leistung ist es ihm zu gönnen, obwohl es sich Edner ebenfalls verdient hätte.

In der 58. Minute war Metzker dann der Vorlagengeber zum 5:0 für Rudolf. Energisch setzte er sich auf rechts bis zur Grundlinie durch und legte den Ball zurück auf den mitlaufenden Rudolf, der keine Mühe hatte, das Leder ins leere Tor einzuschieben.

Mit zunehmender Zeit verflachte das Spiel etwas. Der Spielfluss war verloren gegangen und die Aufmerksamkeit ließ nach. So kassierte die FSG den Gegentreffer zum 1:5 (75.). Bei einer hohen Eingabe wurde Torhüter Edgar Heilig beim Ballfangen im Fünfmeter-Raum etwas hart angegangen, was Schiri Baake anders bewertete. Den runterfallenden Ball schob Laue zum Ehrentreffer für Abus ein.

Danach passierte nicht mehr viel. Die Gäste waren froh, dass bei der FSG der Faden gerissen war und sie nicht noch mehr Gegentreffer kassierten.

"Mit diesem Ergebnis waren sie gut bedient. Mit der Leistung bin ich mehr als zufrieden, besonders deshalb, weil der Zusammenhalt funktioniert. Ich bin stolz auf die Jungs, die sich endlich zu einer Einheit gefunden haben", freute sich FSG-Trainer Helmut Rudolf.

FSG Vorfläming II: Heilig - Zähle, Reich, K. de Vries (80. Wolf), S.-B. Friedrich (62. Fräßdorf), Edner, Häntze, Sohn (70. R. de Vries), Rudolf, E. Metzker, Ch. Friedrich. SR: Heinz Baake (Rodleben). ZS: 12.