Der SC Nedlitz kehrte vom Vierzehnten der Tabelle, dem SV Arminia Magdeburg, mit einem 3:2 (2:1)-Erfolg heim.

Magdeburg (hfr) l Gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte tut sich Nedlitz stets schwer. Arminia steht mitten im Abstiegskampf und braucht jeden Punkt. Das Hinspiel endete 1:1.

Nach einer Sperre war Marcel Kilz wieder dabei. Dafür fehlten Eduard Hahn, Philip Alarich (5. Gelbe Karte), Kevin Nitschke (Kreuszbandriss), Daniel Pilatzek, Marko Milushev (beide verletzt), Thomas Sanftenberg (privat) und Nikolai Kuklin (Arbeit).

Die Heimelf übernahm sofort die Initiative. Nach einem Missverständnis in der SC-Abwehr ging sie durch Daniel Fritsche frühzeitig mit 1:0 in Front (4.). Die SC-Elf fand auf dem Kunst- rasenplatz vorerst nicht zu ihrem Spiel. Fehlpässe prägten das Geschehen. Gefahr kam nur bei Standards auf. Einen Freistoß von Michael Specht köpfte Christian Schmidt knapp über das Arminia-Tor (6.).

Wiederum war es ein Freistoß, der für Gefahr sorgte. Kevin Göritz brachte die Kugel zu Maik Fambach. Dessen Schuss wurde zur Ecke abgewehrt (30.). Die Arminen hatten durch ihren Kapitän und Spielgestalter Matti Hanso die große Chance zu erhöhen. Doch SC-Keeper Marcus Hoffmann hielt glänzend (32.). Ein herrliches Tor von Marcel Kilz brachte den Ausgleich (34.). Dann konnte Göritz Arminia-Torhüter Janiko Liebig mit einem Freistoß aus 30Metern zum 2:1 überwinden (40.). Fast mit dem Halbzeitpfiff hätte Florian Lehmann erhöhen können, doch sein Schuss wurde zur Ecke abgewehrt (42.).

Nach Wiederanpfiff versuchte die Heimelf zum Ausgleich zu gelangen, doch die Nedlitzer machten die Räume eng. Bei einem Specht-Freistoß köpfte Schmidt nur knapp über das Arminia-Tor (48.). Im Gegenzug verhinderte Hoffmann den Ausgleichstreffer. Nach einem Freistoß von Hannes Mielchen verfehlte der Schuss von Heiko Juskowiak knapp das Ziel (53.).

In der 66. Minute wurde die Arminia-Abwehr eiskalt ausgekontert. Nach erfolgreicher Balleroberung spielte Mielchen zum freistehenden Göritz, der Liebig zum 3:1 keine Abwehrchance ließ.

Die Gastgeber wurden immer nervöser, hatten aber Chancen. Einen Freistoß von Hanso köpfte Ron Scheil gerade noch ins Aus (67.). Eine Minute später musste Göritz verletzt vom Feld. Für ihn kam Niclas Puls, der seine Sache gut machte.

Hanso trieb seine Mannen nochmal an. Er wollte den Anschlusstreffer. Ein Freistoß von Ralf Kasch zischte knapp am Hoffmann-Gehäuse vorbei (72.). Einen Distanzschuss lenkte Hoffmann um den Pfosten (74.). Dann klärte der SC-Schlussmann gleich zweimal zur Ecke.

In der 85. Minute kam nach langer Verletzungspause Oliver Körner für Mielchen. Er machte seine Sache ordentlich. Der überzeugende Schiedsrichter Mario Sämisch (Karith) zeigte aufgrund einiger Unterbrechungen fünf Minuten Nachspielzeit an. Dies motivierte die Heimelf und sie spielte auf Alles oder Nichts.So schlug ein 20 Meter-Kracher von Robin Haberland zum 2:3 ein (92.).

Die Nedlitzer überstanden die restliche Spielzeit und freuten sich über einen verdienten 3:2-Auswärtssieg.

Auf der Rückfahrt wurde bei Eduard Hahn halt gemacht und sein 30. Geburtstag gefeiert. Seine Kameraden gratulieren nochmals und hoffen, dass er dem Verein noch lange erhalten bleibt und noch viele Tore schießt.

Am Samstag steigt in Nedlitz das Spitzenspiel zwischen dem Fünften aus Nedlitz und dem Tabellenersten Olvenstedt.

Nedlitz: Hoffmann - Juskowiak, Ritze, Specht, Scheil, Schmidt, Mielchen (88. Körner), Lehmann, Fambach, Göritz (68. Puls), Kilz. SR: Sämisch (Karither SV), Strackeljan, Schmidt. ZS: 53.