Die Zerbster Landesklasse-Kicker des TSV Rot-Weiß kamen beim Tabellenneunten SV Germania Güsen über ein 2:2 (2:1)-Remis nicht hinaus.

Güsen (fmö/sza) l Die Rot-Weißen mussten ersatzgeschwächt antreten. Trainer Torsten Marks, der mit auf der Bank saß, stellte die Viererkette um. Neben Linksaußen Daniel Ernst agierten in der Innenverteidigung Marcel Gieseler und Sebastian Sens. Rechtsaußen war Steve Wollgast.

Nachdem Hagen Ernst den Ball nicht richtig traf, erzielte Florian Böning kurze Zeit später das 1:0 für Zerbst. Bastian Wiegelmann eroberte sich die Kugel im Mittelfeld, ließ einen Abwehrspieler nebst Torwart André Meier aussteigen und schob in die Mitte, wo Böning den Ball über die Linie drückte (6.).

Die Gäste dominierten die Partie. Güsen kam nur sporadisch in den TSV-Strafraum. Einen Freistoß von Gieseler aus zirka 30 Metern faustete Meier gerade noch zur Ecke. Dann eine gute Chance für Güsen. Nachdem TSV-Keeper Ricardo Werner am Ball vorbeigriff, war der Güsener Angreifer jedoch zu überrascht (13.).

Böning vergab die einhundertprozentige Chance, das 2:0 zu erzielen. Nach schönem Doppelpass-Spiel zwischen Fischer und Wiegelmann ging sein Schuss am Tor vorbei (15.).

Die Güsener hatten dann gleich zweimal den Ausgleich auf dem Fuß, aber Werner parierte glänzend (21.).

Dann waren wieder die Zerbs- ter am Zug, die ihre Chancen im Minutentakt vergaben. Max Syring flankte scharf in den Strafraum und Fischer verfehlte um Haaresbreite (23.). Danach konnte Syring eine flache Eingabe von Fischer nicht verwerten. Er jagte die Kugel in Rückenlage über den Kasten (25.). Auch sein Distanzschuss verfehlte knapp das SV-Tor (30.).

In der 32. Minute kam Güsen zum 1:1-Ausgleich. Nach einer Ecke stand Josef Bonitz goldrichtig und ballerte den Ball volley ein.

Die Zerbster spielten weiter nach vorn. Syring stand plötzlich allein vor Meier, schoss aber kläglich am Tor vorbei (37.). Dann doch das verdiente 2:1 für Zerbst. Nach langem Einwurf von Lukan in den Fünfmeterraum netzte Böning aus einem Gewühl heraus ein (43.).

Beide Teams starteten unverändert in die zweite Hälfte. Mit dem ersten Angriff hätte Böning das 3:1 machen müssen. Meier ließ eine scharfe Eingabe von Wiegelmann prallen, aber "Bone" verpasste (46.). Die nächste Wiegelmann-Eingabe verpasste Syring, der völlig frei stand (49.).

In der 56. Minute kam ein Güsener nach langer Eingabe von rechts am langen Pfosten an den Ball, der aber knapp am TSV-Tor vorbeischrammte.

Die Güsener witterten ihre Chance und drückten, jedoch ohne Gefahr. Die Gäste befreiten sich, konnten den 2:2-Ausgleich durch Florian Lamprecht aber nicht verhindern (63.). Ein langer Ball von rechts landete genau auf dessen Kopf und er ließ Werner keine Abwehrmöglichkeit.

Es war genügend Zeit, um noch zum Sieg zu kommen. Die erste Chance gab es nach einer Böning-Ecke. Aber Wiegelmann und Lukan segelten am Ball vorbei (70.).

In der letzten Viertelstunde war die Partie ausgeglichen. Dann hatten die Rot-Weißen noch Glück, denn Werner rettete mit einer Glanztat vor einem frei auftauchenden Güsener und hielt den Punkt fest.

"Wir müssen mit dem Punkt leben, obwohl wir das Spiel schon in der ersten Hälfte hätten entscheiden müssen", sagte TSV-Trainer Marks. "Wir haben das Spiel in der zweiten Halbzeit aus der Hand gegeben und so den Gegner wieder aufgebaut. Am Ende können wir noch froh über den Punkt sein."

Am Samstag kommt der TSV Kleinmühlingen/Zens an die Nuthe. Malsehen, ob die Zerbster den Tabellenzweiten etwas ärgern können.

Zerbst: Werner - Daniel Ernst, Gieseler, Sebastian Sens, Wollgast (72. Kunitschke) - Fischer, Lukan, Hagen Ernst, Böning - Wiegelmann, Syring (88. Reichhardt).

SR: Thomas Wissel (Zukunft Magdeburg), Christian Schulze, Memis Ozcan,

ZS: 88.