Waldersee (smo) l In einem schwachen Kreisoberliga-Spiel unterlag die FSG Steutz/Leps der SG Waldersee/Vockerode 1:3 (0:1).

Von der Normalform ist die FSG zur Zeit weit entfernt. Daher rühren auch die schlechten Ergebnisse. Stephan Moller musste bei der FSG erneut das Tor hüten, da Sonny Finger arbeitsmäßig verhindert war. Doch der Ersatztorhüter hielt, was er halten konnte.

Die Walderseer bestimmten das Spiel. Die FSG hatte wenig Möglichkeiten, die Partie selbst zu gestalten. Bis zum Strafraum ging es noch einigermaßen, aber dann war Schluss. Es fehlte der entscheidende Pass und auch der Torschuss. Die FSG spielte zu umständlich und immer durch die Mitte.

Die Heimelf kam durch ein "Morkeltor" aus zirka zwei Metern zur 1:0-Führung (25.). Die Steutzer steckten nicht auf, aber die Schüsse auf das Tor gelangen nicht. In der 32. Minute erhöhte der Gastgeber mit einem straffen Schuss an der Mauer vorbei auf 2:0.

In der zweiten Hälfte hatte die FSG mehr vom Spiel, aber zwingende Torchancen wurden nicht herausgearbeitet. In der 70. Minute konnte Lucas Kamschütz mit einem straffen Schuss den Torhüter der Walderseer überwinden und es stand nur noch 1:2.

Es keimte Hoffnung auf. Die Steutzer hatten den Ausgleich des Öfteren vor Augen, aber alles war zu harmlos. Als die FSG alles nach vorn warf, konterte der Gastgeber und erzielte in der 86. Minute den 3:1-Endstand.