Im Kreisoberliga-Derby begegneten sich der Tabellenvorletzte, die FSG Vorfläming und der Tabellenzweite, die FSG Walternienburg/Güterglück, auf Augenhöhe. Am Ende gewann der Favorit klar 3:0 (1:0).

Lindau (msc/sza) l Im gesamten Spiel war nicht zu erkennen, dass die FSG Walternienburg/Güterglück in der Tabelle ganze 13 Plätze besser platziert ist. Kaum gelungen herausgespielte Angriffe, viele Fouls und lange Bälle prägten die Partie auf beiden Seiten. Christopher Jobs erlöste seine Mannen mit einem feinen Solo ab der Mittellinie in der 44. Minute mit dem 1:0.

Auch nach der Pause kamen die Gäste nicht besser ins Spiel. Lindau hielt voll dagegen und erarbeitete sich Mitte der zweiten Hälfte sogar ein leichtes Übergewicht. In der 74. Minute dann vielleicht der Knackpunkt im Spiel der Heimelf. Sie spielte gut und belohnte sich nicht dafür. So scheiterte Nier vom Elfmeterpunkt, nachdem er links am Tor vorbeischoss.

In der letzten Viertelstunde bekamen die Gäste das Spiel besser in den Griff. Fünf Minuten vor dem Ende konnte Jens Görisch im Strafraum nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Abwehrspieler Ralf Zygmunt war schon Gelb-vorbelastet und musste vorzeitig zum Duschen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Görisch sicher zum vorentscheidenden 2:0 (86.).

Alexander Lachmann hätte dann noch erhöhen können, scheiterte aber am Vorfläming-Keeper Daniel Leps. Mit dem Schlusspfiff gab es nach einem Foulspiel an Patrick Hinz nochmals einen Elfmeter. Diesen verwandelte Michael Schulz zum 3:0-Endstand.

In einem schwächeren Kreis- oberligaspiel siegte Walternienburg/Güterglück am Ende vielleicht mit einem Tor zu hoch, denn drei Treffer schlechter war Lindau über 90 Minuten gesehen sicherlich nicht. Bis zur 75. Minute war das Spiel völlig offen.

Am Ende setzte sich der Tabellenzweite dennoch verdient durch und verteidigt diese tolle Platzierung. Schon morgen erwarten die Walternienburg/Güterglücker zuhause den SV Mildensee, der auf Rang elf steht.

FSG Vorfläming: Leps - Zygmunt (85. Gelb-Rot), Fricke, Konzok, Specht, Okowinski, Nier, Els, Schmied, Steinert, Sohn (46. Chomicz).

FSG Walternienburg/Güterglück: Olaf Körner - Sens, Fricke (60. Schulz), Harbig, Görisch, Jobs, Engelhardt (60. Lachmann), Plantikow, Hinz, Gramsch (70. Messerschmidt), Florian Körner.

SR: Frank Griebel (ASG Vorwärts Dessau), Klaus-Dieter Rabe, Heinz Kasper.

ZS: 24.